VfL Bochum: Ismail Atalan äußert seine Wünsche

Drei neue Ausfälle in Nöttingen

Ismail Atalan

Klare Vorstellungen im Hinblick auf mögliche Transfers: Ismail Atalan © Imago / Foto2Press

Aktuell richtet sich beim VfL Bochum die Konzentration auf das morgige Pokalspiel beim FC Nöttingen. Alles andere als der Einzug in die zweite Runde, der garantierte Einnahmen in Höhe von 318.500 Euro mit sich brächte, wäre dann eine schwere Enttäuschung.

Auch deshalb, weil der VfL dieses Geld trotz der Einnahme in Höhe von 1,2 Millionen Euro aus dem Verkauf von Marco Stiepermann (Norwich City) gut gebrauchen könnte, um selbst noch einmal in den Kader zu investieren. Und dass noch Verstärkung kommt, gilt nach den Abgängen von Stiepermann und Russell Canouse sowie dem bevorstehenden Abschied von Tom Weilandt als sehr wahrscheinlich.

Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es noch mehr Tempo. (Ismail Atalan)

Ob es Trainingsgast Sidney Sam, der beim FC Schalke 04 zwar ohne Perspektive, aber auch viel zu teuer ist, wird, ist fraglich. Doch Ismail Atalan hat unabhängig von Namen relativ klare Vorstellungen: „Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es noch mehr Tempo, vor allem auch über Außen. Und wir sind auf der Suche nach Pressingspielern“, so der VfL-Coach im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Pokal-Spiel.

Ohne sieben Spieler nach Karlsruhe

Beim Pokalspiel im Karlsruher Wildparkstadion, wohin Regionalliga-Absteiger Nöttingen ausweicht, muss Atalan derweil gleich auf sieben Spieler verzichten. Neben den Langzeitverletzten Nico Rieble, Timo Perthel und Evangelos Pavlidis sowie dem schon vergangene Woche beim 1:1 in Duisburg wegen muskulären Problemen fehlenden Jan Gyamerah gibt es drei neue Ausfälle.

Thomas Eisfeld (Knieprobleme), Dimitrios Diamantakos (Rückenbeschwerden) und Stefano Celozzi (Faserriss) treten die Reise nach Karlsruhe nicht mit an. Ob das Trio in gut einer Woche bei Arminia Bielefeld wieder mitwirken kann, bleibt abzuwarten.

Gewinnt Bochum in Bielefeld? Jetzt wetten!