1. FC Nürnberg: Neuzugänge im Winter wahrscheinlich

Lawarence und Wekesser erweitern das Lazarett

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 15.11.22 | 07:54

Sportvorstand Dieter Hecking muss sich aufgrund der vielen Ausfälle Gedanken machen. © IMAGO / Sven Simon

Der 2:1-Sieg über den SC Paderborn hat dem 1. FC Nürnberg im letzten Spiel vor der Winterpause drei wichtige Punkte beschert und das Überwintern auf einem halbwegs versöhnlichen elften Platz beschert, wobei es natürlich trotzdem nur zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone sind. Der Erfolg war nach zuvor vier sieglosen Spielen mit nur drei Punkten und zwei Toren deshalb umso wichtiger, brachte aber auch neue Personalsorgen mit sich.

Denn wie der Club am gestrigen Montag mitteilen musste, hat es die tags zuvor verletzt ausgeschiedenen James Lawrence und Erik Wekesser schlimmer erwischt. Der nicht für den walisischen WM-Kader nominierte Lawrence erlitt einen Innenband- und Innenmeniskusriss, während sich Wekesser eine Teilverletzung des vorderen Kreuzbandes zuzog. Beide kommen um eine Operation wohl nicht herum und werden jeweils monatelang ausfallen.

Auch Handwerker und Hübner verletzt

Weil mit Linksverteidiger Tim Handwerker aufgrund eines im August erlittenen Kreuzbandrisses noch eine weitere Defensivkraft längerfristig fehlt, zudem Florian Hübner wegen langwieriger Rückenprobleme seit Anfang September kein Spiel mehr absolvieren konnte, bleiben nicht mehr allzu viele Optionen für die zuletzt von Trainer Markus Weinzierl bevorzugte Viererkette. Mit Enrico Valentini und Jan Gyamerah stehen zwar noch zwei erfahrene Außenverteidiger im Kader, die jeweils auch beidseitig einsetzbar sind, doch dahinter ist der 19-jährige Nathaniel Brown schon die erste Alternative – nebst dem positionsfremden Einsatz von Akteuren wie Fabian Nürnberger oder Jens Castrop, die beide freilich eher als Schienenspieler vor einer Dreierkette denn als klassischer Links- bzw. Rechtsverteidiger vorstellbar wären.

Für eine Dreierkette fehlt es im Moment allerdings sogar noch mehr an Personal. Neben Kapitän Christopher Schindler stehen in Abwesenheit von Lawrence und Hübner nur die beiden 19-jährigen Sadik Fofana und Louis Breunig für das Abwehrzentrum parat, wobei ersterer bisher vorwiegend im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde und letzterer gegen Paderborn sein knapp halbstündiges Zweitliga-Debüt feierte.

Schwer vorstellbar, dass es der Club mit Blick auf den nach jetzigem Stand drohenden Abstiegskampf bei dieser Besetzung belässt und darauf hofft, dass sich vielleicht im März oder April das Lazarett lichtet. „Wir haben eine ungewöhnlich lange Pause vor uns. Ob und wenn wie wir tätig werden, entscheiden wir in den kommenden Tagen und Wochen“, wollte sich Sportvorstand Dieter Hecking auf der vereinseigenen Webseite in Sachen Personalplanung zwar noch nicht in die Karten schauen lassen, doch alles andere als die Verpflichtung von mindestens einem neuen Defensivspieler wäre ebenso eine Überraschung wie ein großes Risiko.