Arminia Bielefeld an Schöppner interessiert

Mittelfeldmann des SC Verl im Fokus

Jan Schöppner (l) gegen Kiels Alexander Mühling.

Jan Schöppner (l.) machte mit Verl auch im DFB-Pokal auf sich aufmerksam. ©imago images/Dünhölter SportPresseFoto

Bei Arminia Bielefeld ist in den Tagen vor dem Re-Start, der für den Tabellenführer ein Heimspiel gegen den VfL Osnabrück bereithält, bereits eine Personalentscheidung gefallen. Jonathan Clauss wird die Alm bekanntlich im Sommer in Richtung Lens verlassen. Verteidiger Cedric Brunner deutete zudem eine Verlängerung an.

Eine weitere Personalie, mit der sich die Arminia nach Liga-Zwei.de-Infos beschäftigt, ist Jan Schöppner. Der zentrale Mittelfeldmann führt als Stammspieler mit dem SC Verl die Regionalliga West an und konnte zudem die Bühne DFB-Pokal für sich nutzen.

Torgefahr aus dem Zentrum

Dort kegelte Verl mit dem FC Augsburg und Holstein Kiel in den ersten beiden Runden einen Bundes- bzw. Zeitligisten aus dem Wettbewerb, erst in der dritten Runde war gegen Union Berlin Schluss. Schöppner spielte in allen drei Partien durch. Gegen die „Störche“ wurde der 20-Jährige gar zum Matchwinner, indem er den entscheidenden Elfmeter zum 8:7 verwandelte.

Damit bestätigte der Rechtsfuß eine Entwicklung, die auch im Liga-Alltag zu beobachten ist: Obwohl eigentlich im zentralen Mittelfeld eingesetzt, bringt Schöppner auch offensive Qualitäten mit. Sieben Treffer und drei Vorlagen steuerte er zur Tabellenführung bei.

Kein Druck auf der Alm

Dass der Blick der Arminia auf der Suche nach Verstärkungen auch in die 4. Liga geht, zeigt die Vergangenheit. Im April 2019 berichteten wir exklusiv, dass Bielefeld an Fabian Kunze dran ist. Rund sechs Wochen später bestätigte Arminia die Verpflichtung des damaligen Mittelfeldspielers aus Rödinghausen. Ein weiteres Beispiel für die Umtriebigkeit der Arminen in der Regionalliga ist Amos Pieper, der im Januar 2019 auf die Alm wechselte.

Sollte Schöppner diesen beiden Beispielen folgen, könnte er in Bielefeld ohne den großen Druck den nächsten Entwicklungsschritt nehmen. Mit Manuel Prietl, Reinhold Yabo und Nils Seufert stehen drei weitere erfahrene Akteure für das Zentrum noch über den Sommer hinaus unter Vertrag, Trainer Uwe Neuhaus müsste ihn – im Falle des Aufstiegs auch erstklassig – somit nicht auf Anhieb ins kalte Wasser werfen.

Ob die Arminia sich die Dienste Schöppners sichern kann, hängt unterdessen auch vom SC Verl ab. Dort steht der 20-Jährige nämlich noch bis 2021 unter Vertrag. Dass der Klub, speziell im Falle eines eigenen Aufstiegs, einen Leistungsträger ohne adäquate finanzielle Entschädigung ziehen lässt, darf stark bezweifelt werden.