Arminia Bielefeld: Erstes Mannschaftstraining spätestens am Dienstag

Negative Tests als letzte Voraussetzung

Samir Arabi und Uwe Neuhaus

Vorbereitungen auf den Restart: Samir Arabi (l.) und Uwe Neuhaus. © imago images / Dünhölter Sportpressefoto

Uwe Neuhaus geht zwar davon aus, im Falle eines Saisonabbruchs am grünen Tisch in die Bundesliga aufzusteigen, doch natürlich will der erfahrene Fußball-Lehrer den Sprung ins Oberhaus mit Arminia Bielefeld am liebsten auf sportlichem Weg schaffen. Alle Planungen beim aktuellen Tabellenführer, der mit sieben Punkten Vorsprung auf Rang drei über eine exzellente Ausgangsposition verfügt, sind auf jeden Fall auf einen baldigen Restart ausgelegt.

Noch bevor von der Politik am Mittwoch eine Entscheidung erwartet wird und in der Folge ein konkreter Termin für den nächsten Spieltag festgelegt werden kann, könnte die Arminia bereits ein erstes, normales Mannschaftstraining absolvieren. Wie das Westfalen Blatt berichtet, liegt eine entsprechende Genehmigung der Behörden im Grundsatz bereits seit zwei Wochen vor. Noch aber gilt es eine letzte Hürde zu nehmen.

Zweite Testreihe am Sonntag

„Alle hygienischen Maßgaben des Arbeitsministeriums erfüllen wir. Wir dürfen unserer Arbeit wieder nachgehen. Die letzte Bedingung sind zwei negative Tests in Folge“, erklärte Geschäftsführer Samir Arabi, der zuversichtlich sein darf, nachdem am vergangenen Donnerstag bei der ersten Testreihe kein positiver Befund auf COVID-19 dabei war. Insgesamt 45 Personen, darunter natürlich der gesamte Kader und das Trainerteam, unterzogen sich am gestrigen Sonntag erneut einem Coronatest.

Die letzte Bedingung sind zwei negative Tests in Folge. (Samir Arabi)

„Spätestens Montagmorgen sollten wir die Ergebnisse haben. Ob wir dann kurzfristig ein Teamtraining hinbekommen oder am Dienstag starten, sehen wir dann“, hält Arabi ein erstes Mannschaftstraining bereits am heutigen Montag für denkbar.

Doch auch wenn Trainer Neuhaus mit seinem kompletten Kader erst am Dienstag wieder ohne Verzicht auf Zweikämpfe und Spielformen mit Körperkontakt arbeiten würde, wäre die Arminia damit einer der ersten oder vielleicht sogar der erste Verein im deutschen Fußball, der zum Trainingsalltag zurückkehrt.