Greuther Fürth: Interesse an Marmoush

Nächster Neuzugang aus Wolfsburg?

Omar Marmoush (l.) im Spiel gegen Werder Bremen II.

Omar Marmoush (l.) hat im Nachwuchs des VfL Wolfsburg auf sich aufmerksam gemacht. ©imago images/Hübner

Greuther Fürth nutzte die Pause bisher, um sich intensiv mit der Zukunft auseinanderzusetzen und machte dabei auch schon Nägel mit Köpfen. Am Freitag verkündete der Klub sieben Personalentscheidungen, darunter auch den Abschied des Kapitäns: Mit Marco Caligiuri wird nicht verlängert.

Doch auch auf Seiten der Neuzugänge hat sich bereits etwas getan. Nachdem mit Anton Stach alles klar ist, hat das „Kleeblatt“ erneut seinen Blick nach Wolfsburg gerichtet. Nach Liga-Zwei.de-Informationen sind die Mittelfranken an Omar Marmoush interessiert, der ebenfalls für die zweite Mannschaft der „Wölfe“ aufläuft. Dort machte der Mittelstürmer in der Regionalliga Nord mit einer starken Torquote auf sich aufmerksam.

Profi-Debüt mit 17 Jahren

Bei neun Treffern in 15 Partien stand der Ägypter, bevor die Saison unterbrochen wurde. Zu Saisonbeginn noch auf der Tribüne sitzend, erkämpfte sich der 21-Jährige über Einwechslungen einen Stammplatz und benötigte für seine neun Tore lediglich 793 Spielminuten.

Zwei Vorlagen sprechen zudem für einen Angreifer, der auch ein Auge für den besser positionierten Nebenmann hat. Welche Entwicklung Marmoush – der dem Nachwuchs des ägyptischen Klubs Wadi Degla FC entstammt und für diesen als 17-Jähriger in der 1. Liga debütierte – hinter sich hat, zeigt auch der Vergleich zur Vorsaison. Da war er in 14 Regionalliga-Einsätzen nur ein Mal erfolgreich.

Hochkarätige Konkurrenz

Greuther Fürth ist bekanntlich auf der Suche nach neuem Potential und Marmoush ist wie Stach ablösefrei. Mit den „Wölfen“ müsste sich das „Kleeblatt“ also nicht auseinandersetzen.

Allerdings gibt es hochkarätige Konkurrenz im Werben um den Youngster. Geschäftsführer Rachid Azzouzi und seine Mitstreiter müssen dem Spieler also schon gute Perspektiven aufzeigen.

So könnte Marmoush am Ronhof ohne großen Druck den Sprung aus der 4. in die 2. Liga vollziehen, schließlich stehen dort Trainer Stefan Leitl bereits einige Optionen im Sturmzentrum zur Auswahl.

Branimir Hrgota und Havard Nielsen sind ohnehin bis Sommer 2021 gebunden. Daniel Keita-Ruel besitzt einen von elf auslaufenden Verträgen, diesen kann der Klub aber per Option verlängern. Azzouzi kündigte bereits vor der Unterbrechung an, diese Option nutzen zu wollen.

Greuther Fürth ist damit im Angriff gut aufgestellt, im Rücken des erfahrenen Trios könnte Marmoush so in Ruhe reifen und den nächsten Entwicklungsschritt nehmen. Ob ihn diese Aussicht letztlich überzeugt, sei dahingestellt.