Elfenbeinküste vs Südafrika: Tipp, Wetten & Quoten

Analyse, Wett Tipps & Prognose zum Afrika-Cup am 24.06.2019

Serge Aurier von der Elfenbeinküste

Tottenhams Serge Aurier gehört zu den Stars der Elfenbeinküste. ©Imago images/PanoramiC

Hinweis: Die erhöhte Sonderquote wird Dir NACH Spielende als Wettgeld gutgeschrieben.

Die Elfenbeinküste auf Wiedergutmachungstour

Afrika-Cup-Gruppe D stellt mit gleich drei Anwärtern auf die K.O.-Phasen-Tickets die wohl stärkste Konstellation in der Vorrunde, weshalb jeder Zähler am Ende entscheidend sein kann. So auch in der Partie zwischen der Elfenbeinküste und Südafrika am Montagnachmittag (Anstoß: 16:30 Uhr). Zwar gehen die Ivorer leicht favorisiert in das Auftakt-Duell, lassen die altbekannte Souveränität aber zunehmend vermissen. Eine Chance für die Südafrikaner, sich früh auf Achtelfinalkurs zu bringen.

Elfenbeinküste: Premieren-Dreier gegen Südafrika?

Die Vorbereitung auf den Afrika-Cup meisterte die Auswahl von Ibrahim Kamara jedoch äußerst erfolgreich. Beim 4:1 gegen Sambia rehabilitierten sich die Ivorer für die unnötige 0:1-Pleite gegen Uganda und gehen nun mit breiter Brust an die nicht allzu leichte Auftakthürde heran. Unterschätzen wird man den ersten Widersacher aber keinesfalls, da aus drei Vergleichen mit der Konkurrenz aus Südafrika bisher noch kein Sieg heraussprang.

Vor zwei Jahren noch als Titelverteidiger in der Vorrunde gescheitert, hat die Elfenbeinküste in der diesjährigen Auflage wieder große Ziele. Und dabei soll insbesondere die gut aufgelegte Offensive eine tragende Rolle einnehmen. In den zwölf Quali-Spielen trafen „Les Éléphants“ im Schnitt zweimal pro Spiel (Jetzt bei Interwetten mit 2,30-Quote darauf tippen, dass die Elfenbeinküste mehr als 1,5 Tore erzielt).

Mit Wilfried Zaha und dem von den Bayern umworbenen Nicolas Pépé ist die Offensive des Weltranglisten-65. qualitativ hochwertig bestückt. Hinzu kommen die Mittelfeldmotoren Franck Kessié, Jean Michael Seri, der Mainzer Jean-Philippe Gbamin sowie die erfahrenen Defensivroutiniers Serey Dié und Serge Aurier, die als zentrale Stützen der einzelnen Mannschaftsteile fungieren.

Südafrika: Weiter ohne Pflichtspielpleite?

Die Schützlinge von Stuart Baxter haben sich mit einem Erfolg gegen Uganda und einem respektablen Remis gegen Ghana im Vorfeld des Turniers in gefestigter Form präsentiert und gleichzeitig den guten Eindruck aus der Qualifikation bestätigt. Denn diese schloss die „Bafana Bafana“ ohne auch nur eine einzige Niederlage als Tabellenzweiter ab.

Ein Mitgrund dafür war die unheimlich stabile Hintermannschaft der Südafrikaner, die in den sechs Quali-Partien lediglich zwei Gegentore zuließ. Fünfmal stand dabei zur Halbzeitpause die Null (Jetzt mit 1,73-Quote bei Interwetten darauf tippen, dass Südafrika in der 1. Halbzeit kein Gegentor kassiert). Bei der Generalprobe gegen Ghana hielt die Defensive schon einmal gegen einen offensivstarken Gegner.

Anders als die mit namhaften Akteuren gespickte Mannschaft der Elfenbeinküste, bestechen die Südafrikaner durch ihre Auftritte als homogene Einheit. Neben Stürmer Percy Tau und Kapitän Thulani Hlatshwayo sind Kamohelo Mokotjo und Thulani Serero noch die bekanntesten Leistungsträger der Nummer 73 der Welt.

Unser abschließender Wett Tipp:

Die Elfenbeinküste setzt sich dank der starken Offensive knapp durch. Dazu empfehlen wir die erhöhte Sonderquote von bet-at-home. »Jetzt mit 10.00-Quote (statt 1.97) auf Elfenbeinküste-Sieg wetten.