SC Freiburg: Wechsel von Felix Klaus zu Hannover 96 nur noch Formsache?

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 15.07.20 | 18:25

Inklusive dem bereits vergangene Saison an Eintracht Braunschweig verliehenen und nun endgültig für gut 300.000 Euro an den BTSV verkauften Hendrick Zuck stehen auf der Seite der Abgänge des SC Freiburg in der laufenden Sommer-Transferperiode bereits zehn Namen. Und man darf davon ausgehen, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist.

Zwar sieht es mittlerweile so aus, als ob die Junioren-Nationalspieler Christian Günter und Marc-Oliver Kempf im Breisgau bleiben, doch mit Mensur Mujdza, Stefan Mitrovic und vor allem Vladimir Darida werden drei Auswahlspieler anderer Nationen noch als Abgänge einkalkuliert.

Alle Beteiligten über Klaus-Wechsel einig

Am weitesten gediehen sind indes die Abschiedspläne von Felix Klaus, den man eigentlich nicht unbedingt abgeben wollte, bei einem passenden Angebot aber verkaufen würde. Und offenbar hat Hannover 96 nun eine solche Offerte für den derzeit bei der U21-Europameisterschaft Flügelspieler auf den Tisch gelegt.

Nach Informationen der „Bild“ soll sich Hannover jedenfalls sowohl mit Klaus als auch mit dem Sport-Club weitgehend einig sein. Während Klaus bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2018 unterschreiben soll, würde zunächst eine Ablöse von 1,8 Millionen Euro fließen, die sich durch Bonus-Zahlungen aber noch erhöhen könnte, sodass Freiburg am Ende nicht weit von den zunächst für den 22-Jährigen im Raum stehenden drei Millionen Euro entfernt wäre.

Nach Oliver Sorg, für den Hannover rund drei Millionen Euro in den Breisgau überweist, wäre Klaus der zweite Freiburger, der in der neuen Saison für die 96er aufläuft, die just mit einem Sieg über den SCF den Klassenerhalt schafften.