SV Sandhausen: Mohamed Gouaida nach Mannheim

Mehrere Spieler mit geringer Perspektive

Mohamed Gouaida vom SV Sandhausen

Mohamed Gouaida ist beim SVS ohne Stammplatz-Chance. ©Imago images/foto2press

Update (14:07 Uhr):
Waldhof Mannheim hat die Verpflichtung Gouaidas soeben bestätigt. Der 26-Jährige unterschreibt am Alsenweg einen Vertrag bis 2021.

„Mohamed kennt den deutschen Fußball sehr gut. Er sucht bei uns eine neue sportliche Herausforderung und bringt alle Voraussetzungen mit, um hier eine wichtige Rolle spielen zu können. Mohamed ist antrittsschnell, laufstark, hat eine gute Übersicht, ist ein sehr kreativer Spieler und verfügt über eine hohe Spielintelligenz. Daher freuen wir uns sehr, dass er sich für uns entschieden hat“, so der Sportliche Leiter Jochen Kientz.

„Mit Mohamed haben wir einen jungen, aber trotzdem erfahrenen, variablen Spieler, der dem Spiel unserer Mannschaft viele wichtige Impulse geben wird. Er verfügt über ein sehr gutes Passspiel, er hat den Kopf immer oben und verfügt über eine ausgezeichnete Übersicht. Darüber hinaus spult er ein immenses Laufpensum ab“, freut sich Cheftrainer Bernhard Trares.

„Ich möchte mit meiner Leistung dazu beitragen, dass der SVW die gesteckten Ziele erreicht. Für mich persönlich hoffe ich, dass ich in Mannheim in meiner sportlichen Entwicklung einen weiteren Schritt nach vorne machen kann“, wird Gouaida in der Pressemitteilung der Mannheimer zitiert.

Ursprünglicher Artikel (7:48 Uhr):
Knapp zwei Wochen vor dem Trainingsauftakt laufen beim SV Sandhausen die Planungen für die neue Saison weiter auf Hochtouren. Zu den bisherigen vier Neuzugängen Robin Scheu (Fortuna Köln), Marlon Frey (PSV Eindhoven), Mario Engels (Roda Kerkrade) und Aziz Bouhaddouz (Al-Batin) sollen noch einige weitere Verstärkungen kommen.

Weil der Kader am Ende nicht mehr als 26 Mann umfassen soll, derzeit aber schon 24 Akteure mit einem gültigen Arbeitspapier ausgestattet sind, kündigte Trainer Uwe Koschinat nun in der Rhein-Neckar-Zeitung an, das Gespräch mit einigen Profis suchen zu wollen: „Wir werden uns selbstverständlich an Verträge halten, aber natürlich werden wir auch mit den Spielern reden, die bei uns keine oder nur noch wenig Perspektive haben.“

Born, Hansch und Müller als weitere Wechselkandidaten

Kandidaten, die mit einem Gesprächstermin bei Koschinat und beim Sportlichen Leiter Mikayil Kabaca rechnen müssen, gibt es mehrere. Etwa die zuletzt in die 3. Liga verliehenen Mirco Born (SV Meppen) und Florian Hansch (SV Wehen Wiesbaden), die sich eine Klasse tiefer nicht unbedingt für eine zweite Chance beim SVS empfehlen konnten.

Oder Felix Müller, der trotz vieler verletzungsbedingter Ausfälle nach der Winterpause kein einziges Mal in der Startelf stand, und der insgesamt nur dreimal eingesetzte Mohamed Gouaida. Für Gouaida, der erst im Sommer 2018 vom Hamburger SV gekommen ist, scheint indes schon ein Abnehmer vorhanden.

So berichtet die „Rhein-Neckar-Zeitung“, dass der 26 Jahre alte Franko-Tunesier vor einem Wechsel zu Drittliga-Aufsteiger Waldhof Mannheim stehen soll. Sandhausen würde Gouaida dabei sicherlich keine größeren Steine in den Weg legen.

»Mobil wetten leicht gemacht. Jetzt kostenlose BetVictor App holen & bequem auf das nächste Sandhausen-Spiel tippen!