Voting: Wer ist Trainer der Hinrunde 2017/18?

Anfang, Funkel, Kocak, Leitl oder Saibene?

Die Hinrunde der Saison 2017/18 ist Geschichte, nun stellt sich die Frage nach dem besten Trainer. Nach einer Vor-Auswahl unserer Redaktion könnt Ihr zwischen den folgenden fünf Kandidaten entscheiden. Weiter unten findet Ihr jeweils eine Begründung für die Nominierten. Das Voting ist abgeschlossen, hier geht’s zum Ergebnis.

Markus Anfang (Holstein Kiel)
Die KSV wurde vor der Saison von vielen Experten – auch von uns – als Abstiegskandidat gehandelt & hat alle getäuscht. Anfang hat die punktuell verstärkte Aufstiegsmannschaft auf einen sensationellen ersten Platz geführt und gegen jeden prognostizierten Einbruch taktisch jeweils die richtige Antwort gefunden.

Kenan Kocak (SV Sandhausen)
Dass der SV Sandhausen mit überschaubaren Möglichkeiten wieder so gut dasteht, ist ein großer Verdienst von Trainer Kocak. Mit einem starken Defensiv-Konzept gelang es Kocak, den SVS nach 17 Spieltagen auf einen guten 7. Tabellenplatz zu führen.

Friedhelm Funkel (Fortuna Düsseldorf)
Der Trainer-Routinier beweist in Düsseldorf, dass seine Generation noch lange nicht ausgestorben ist. Nach einer schwachen Vor-Saison hat Funkel die Fortuna in den Griff bekommen, aus bestehender Mannschaft und Neuzugängen eine Einheit geformt, die nach 17 Partien zu Recht auf Rang drei steht.

Stefan Leitl (FC Ingolstadt)
Wenn sich ein Trainerwechsel in der bisherigen Saison gelohnt hat, dann in Ingolstadt. Walpurgis-Nachfolger Leitl hat die Mannschaft am 8. Spieltag übernommen und mit 18 Punkten aus zehn Partien zurück in den Aufstiegskampf geführt.

Jeff Saibene (Arminia Bielefeld)
Der „Graf von Luxemburg“ hat den DSC wieder wach geküsst. Aus einem Fast-Absteiger der Vor-Saison ist ein Spitzenteam geworden, das noch Richtung Relegationsplatz schielen kann. Mit attraktiver Spielweise sorgt Saibene zudem dafür, dass Spiele der Arminia auch für neutrale Zuschauer wieder interessant sind.

Wer steigt auf? Jetzt wetten!