Würzburger Kickers: Matthias Lust neuer Co-Trainer

Zietsch verlässt Verein

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 31.07.2020 | 09:59
Matthias Lust beim VfL Bochum

Matthias Lust (l.) stand zuletzt gemeinsam mit Thomas Reis (mitte) auf dem Trainingsplatz. ©Imago images/Team 2

Am gestrigen Donnerstag gab der VfL Bochum bekannt, dass Matthias Lust den Verein verlässt – „auch private Gründe spielen bei seiner Entscheidung eine wichtige Rolle“, sagte der Sport-Geschäftsführer des VfL, Sebastian Schindzielorz, zum Abgang. Jetzt ist klar, wo es für Lust hingeht: Er schließt sich den Würzburger Kickers an und wird dort Co-Trainer von Michael Schiele.

„Matthias verfügt nicht nur als Ex-Spieler, sondern auch als Nachwuchs- wie Co-Trainer über eine große Erfahrung im Profi-Bereich. In unseren Gesprächen haben wir festgestellt, dass wir die gleiche Philosophie verfolgen und auf einer Wellenlänge sind. Matthias wird unseren Trainerstab bereichern“, so Kickers-Cheftrainer Michael Schiele.

Komponente Nachwuchs

Die angesprochene Erfahrung sammelte Lust auf mehreren Stationen. Das Profi-Geschäft kennt er als Spieler bestens, lief exakt 275 Mal in der 2. Bundesliga auf (1. FC Saarbrücken, Unterhaching, VfL Bochum), ehe er als Trainer zunächst im Nachwuchsbereich bei der SpVgg Unterhaching einstieg.

Dort blieb er mehrere Jahre, war dort bereits Co-Trainer, arbeitete unter anderem mit Ralph Hasenhüttl zusammen. Nach seiner Zeit in der Münchner Vorstadt übernahm er die U17 des FC Augsburg, machte sich danach auf zu Dynamo Dresden, wo er ebenfalls Erfahrungen sowohl als Co-Trainer als auch als Jugend-Coach sammelte. Für den VfL Bochum war Lust in der vergangenen Saison als Co-Trainer aktiv sowie für die A-Jugend zuständig – genau auf dieses Profil achteten die Würzburger Verantwortlichen.

„Uns war bei der Besetzung des Co-Trainers wichtig, dass auch die Komponente Nachwuchs eine große Rolle spielt. Matthias hat diese Doppelrolle sowohl in Bochum wie auch in Dresden hervorragend ausgeübt. Wir freuen uns, dass sich so ein erfahrener Bundesliga-Profi für uns entschieden hat“, so der Vorstandsvorsitzende der Kickers, Daniel Sauer.

Mit Lust erhält das Trainerteam der Kickers also Verstärkung, verzeichnet allerdings auch einen Abgang: Rainer Zietsch ist künftig nicht mehr am Dallenberg aktiv. Der FWK habe sich mit dem bisherigen Co-Trainer „freundschaftlich darauf geeinigt“, wie es auf der Vereinshomepage heißt.