1. FC Kaiserslautern: Callsen-Bracker noch unentschlossen

Thema Halil Altintop noch nicht abgehakt

Jan-Ingwer Callsen-Bracker

Zögert noch mit seiner Zusage: Jan-Ingwer Callsen-Bracker © Imago / Krieger

Mit dem Abschied des eigentlich bis zum Ende der Saison von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehenen Baris Atik, der ab sofort für den SV Darmstadt 98 spielt, ist am gestrigen Mittwoch nochmal Bewegung in den Kader des 1. FC Kaiserslautern gekommen. Allerdings nicht in der erwarteten Richtung, denn die noch gesuchten zwei bis drei Neuzugänge lassen weiter auf sich warten.

Das Ziel, bis zum Ende der Woche einen gestandenen Innenverteidiger präsentieren zu können, ist zwar noch erreichbar, doch der als Wunschkandidat ausgemachte Jan-Ingwer Callsen-Bracker scheint laut einem Bericht des „Kicker“ (Ausgabe 5/2018 vom 11.01.2018) zu zögern.

Der 33-Jährige hegt offenbar die Hoffnung, in der Rückrunde beim FC Augsburg wieder verstärkt gefragt zu sein. Sollte es für Callsen-Bracker am Samstag im Spiel gegen den Hamburger SV nicht für einen Kaderplatz reichen, würden die Lauterer Chancen wohl wachsen.

Ablöse bei Altintop als Knackpunkt?

Chancen sind auch noch vorhanden auf ein Comeback von Halil Altintop im Trikot der Roten Teufel. Sportdirektor Boris Notzon hat eine Verpflichtung des 35-Jährigen zwar als wenig realistisch bezeichnet, doch dass türkische Medien parallel dazu von einer bevorstehenden Rückkehr Altintops in die Pfalz berichten, passt nicht wirklich zu diesen Aussagen.

Gut möglich, dass es sich um ein Pokerspiel handelt, bei dem der FCK die Hoffnung hat, dass Slavia Prag den Vertrag mit Altintop ohne Ablösezahlung auflöst. Erledigt ist das Thema Altintop jedenfalls auch nach Informationen des „Kicker“ noch nicht. 

Mit Callsen-Bracker und Altintop könnten zwei ehemalige Augsburger noch immer zu wichtigen Faktoren im Abstiegskampf des FCK werden.

Gewinnt Kaiserslautern in Darmstadt? Jetzt wetten!