Jahn Regensburg: Federico Palacios nach einem Jahr wieder weg?

Ausleihe des Offensivspielers zeichnet sich ab

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 10.09.2020 | 07:24
Federico Palacios gegen Wehen Wiesbaden.

Federico Palacios erlebte bei Jahn Regensburg kein einfaches Jahr. ©imago images/Sascha Janne

Mit Christoph Moritz hat Jahn Regensburg vor einer Woche seinen sechsten und zugleich namhaftesten Neuzugang dieser Sommertransferperiode präsentiert. Der 30-Jährige, der auf 96 Bundesliga- und 89 Zweitliga-Einsätze zurückblicken kann, soll in den mit den Abgängen von Marco Grüttner, Andreas Geipl, Marcel Correia, Tim Knipping und Marc Lais nochmals deutlich jünger gewordenen Kader sicherlich auch seine Erfahrung aus elf Jahren als Profi einbringen.

In erster Linie ist man in Regensburg für eine erfolgreiche Saison aber auch wieder darauf angewiesen, dass sich die übrigen aus unteren Klassen bzw. aus dem Ausland geholten Neuzugänge schnell akklimatisieren und einschlagen. Trotz einer beachtlichen Quote haben indes auch in jüngerer Vergangenheit nicht alle Neuen die Erwartungen erfüllt.

Auf ein Tor beim Einstand folgt nicht mehr viel

Nicht als die erhoffte Verstärkung hat sich etwa Federico Palacios erwiesen, der vor einem Jahr kurz vor Transferschluss vom 1. FC Nürnberg verpflichtet wurde. Der frühere Junioren-Nationalspieler traf zwar direkt bei seinem ersten Einsatz als Joker beim 2:3 gegen den VfB Stuttgart, blieb in seinen nur sieben folgenden Auftritten aber ohne weitere Torbeteiligung und spielte gerade im Endspurt, freilich auch bedingt durch muskuläre Probleme, gar keine Rolle mehr.

Auch in der nun zu Ende gehenden Vorbereitung konnte sich Palacios nicht nachhaltig aufdrängen, sondern fehlte sogar am vergangenen Wochenende in den finalen Testspielen gegen den Linzer ASK (1:1) und Vorwärts Steyr (4:1). Allerdings nicht ohne Grund, wie Trainer Mersad Selimbegovic gegenüber idowa.de verriet. Vielmehr steht ein Abschied des Offensivspielers auf Leihbasis, worüber nun auch der „kicker“ (Ausgabe 75/2020 vom 10.09.2020) berichtet, offenbar kurz bevor.

Nach Kevin Hoffmann, der sich nach einer Ausleihe in der vergangenen Saison nun endgültig zum VfR Aalen verabschiedet hat, wäre Palacios der nächste Akteur ohne große Einsatzchance, der Regensburg verlässt. Möglich, dass Geschäftsführer Christian Keller den entstehenden Freiraum nutzt, um noch einmal selbst auf dem Transfermarkt tätig zu werden.