Karlsruher SC: Tomas Oral muss gehen

Lukas Kwasniok übernimmt als Interimstrainer

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 30.01.18 | 11:16
Tomas Oral Trainer vom KSC

Nicht mehr KSC-Trainer. Tomas Oral muss die Badener nach nur wenigen Monaten wieder verlassen. ©Imago

Nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen und einer generell enttäuschenden Ausbeute von nur zwölf Zählern aus 15 Partien hat der Karlsruher SC die Reissleine gezogen und den erst im Sommer verpflichteten Trainer Tomas Oral mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Wie der Verein auf seiner offiziellen Webseite bekannt gab, muss mit Oral auch Co-Trainer Bernd Winkler gehen.

„ Wir wollen mit dem Trainerwechsel einen neuen Impuls setzen. ”
Oliver Kreuzer

Sportdirektor Oliver Kreuzer, der erst seit Donnerstag im Amt ist und der schon nach dem 1:2 am Freitagabend gegen die SpVgg Greuther Fürth mit seinen Aussagen Raum für Spekulationen gelassen hat, erhofft sich von der Trennung vom gerade bei den Fans schon seit langem umstrittenen Oral einen befreienden Effekt: „Die sportliche Situation hat sich durch unsere Niederlage gegen Greuther Fürth und die Ergebnisse der Konkurrenz am Wochenende noch einmal verschärft. Deshalb mussten wir handeln und wollen mit dem Trainerwechsel einen neuen Impuls setzen.“

Neuer Trainer erst nach der Winterpause

Bis zur Winterpause übernimmt U19-Trainer Lukas Kwasniok als Interimstrainer das Kommando und wird sowohl am Freitag im Spiel bei Dynamo Dresden als auch am 17. Dezember im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig in verantwortlicher Position auf der Bank sitzen.

Zum Start in die Rückrunden-Vorbereitung Anfang Januar soll dann aber schon ein neuer Coach das Zepter schwingen, dessen Auswahl in den Bereich von Sportdirektor Kreuzer fällt: „Unser Sportdirektor ist beauftragt, ein Profil für den neuen Cheftrainer zu erstellen und eine geeignte Persönlichkeit auszusuchen.“