SV Sandhausen: Einigung mit dem 1. FC Kaiserslautern – Andrew Wooten muss sich entscheiden

Mit den Verpflichtungen von Robert Zillner (SpVgg Greuther Fürth), Marc Pfertzel (1. FC Union Berlin), Aziz Bouhaddouz, Alexander Bieler, Leart Paqarada (alle Bayer Leverkusen II), Kevin Kratz (Eintracht Braunschweig), Rene Gartler (SV Ried), Jim-Patrick Müller (SSV Jahn Regensburg) und Moritz Kuhn (SG Sonnenhof Großaspach) waren die Planungen des SV Sandhausen schon vergangene Woche nahezu abgeschlossen.

Lediglich einen zusätzlichen Stürmer wünscht sich Trainer Alois Schwartz noch, wobei Geschäftsführer Otmar Schork am Wochenende die Vorstellung des neuen Mannes für Dienstag und Mittwoch ankündigte. Zuletzt liefen Gespräche mit drei Kandidaten für den letzten freien Kaderplatz, wobei der Wunschstürmer vermutlich Andrew Wooten ist, auch wenn es dafür keine Bestätigung gibt.

Die Verpflichtung des 24-Jährigen, der in der abgelaufenen Rückrunde auf Leihbasis für den FSV Frankfurt spielte und 2012/13 ebenfalls als Leihspieler sieben Treffer für Sandhausen erzielte, wurde vor kurzem von Schork zwar noch als wirtschaftlich schwierig bezeichnet, wobei der Grund dafür aber wohl nicht in den Ablösemodalitäten zu suchen ist. Denn laut „Kicker“ soll sich Sandhausen mit dem 1. FC Kaiserslautern, der trotz Vertrages bis 2015 ohne Wooten plant, bereits einig sein. Vielmehr liegen die Kurpfälzer mit Wooten wohl noch auseinander und weil der SVS sein Gehaltsgefüge kaum sprengen wird, ist es nun in erster Linie Wootens Entscheidung, sich auf die in Sandhausen möglichen Konditionen einzulassen oder sich anderweitig zu orientieren.

Unterdessen hat Torhüter Michael Hiegl seinen Vertrag bis 2017 verlängert. Der 21-Jährige ist allerdings weiterhin nur als Nummer drei und Stammkeeper der U23 eingeplant.