Würzburger Kickers legen Einspruch ein

Gegen Wertung der Partie gegen Darmstadt 98

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 22.12.2020 | 16:28
Sebastian Schuppan bei den Kickers

Sebastian Schuppan erwartet eine klare Positionierung der DFL. ©Imago images/Beautiful Sports

Mit nur 14 Mann mussten die Würzburger Kickers in Darmstadt antreten, hielten lange mit, verloren letztlich doch mit 0:2 – wollen dies allerdings nicht auf sich sitzen lassen. Wie der FWK am heutigen Dienstag vermeldete, legte er fristgerecht beim DFB Einspruch gegen die Wertung der Partie ein.

„Durch unseren Einspruch möchten wir unsere Position nochmals klar unterstreichen, dass nicht nur für uns, sondern auch für eine überwältigende Mehrheit Fußball-Deutschlands, die Ansetzung und Durchführung des Spiels vor dem Hintergrund der Quarantäneanordnung nicht nachvollziehbar ist“, so Sport-Vorstand Sebastian Schuppan. Die angesprochenen Quarantäneanordnung wurde im Vorfeld der Partie für einen Großteil des Kaders ausgesprochen.

Appell an DFL

Daher fehlten die Mehrheit der Stammspieler, die noch in der Woche zuvor gegen den 1. FC Nürnberg aufliefen, gegen die Lilien. Schuppan nimmt die Verantwortlichen beim Verband in die Pflicht: „Vor allem in der aktuellen Situation erwarten wir seitens der DFL nicht nur die Positionierung, sondern auch Umsetzung der vermittelten Werte. Es gibt zwar Vorgaben und Regeln, die auch ihre Berechtigung haben, aber unter Einsatz des gesunden Menschenverstands entzieht es sich jeder Sinnhaftigkeit, gesperrte und langzeitverletzte Spieler dem zur Verfügung stehenden Kader zuzurechnen.“

Das DFB-Sportgericht räumte dem FWK bis Anfang 2021 Zeit ein, den Einspruch en détail auszuarbeiten. Anschließend entscheidet das Sportgericht über den weiteren Verlauf des Verfahrens.