Würzburger Kickers: Royal-Dominique Fennell degradiert

Grund für die Versetzung unklar

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 30.01.18 | 11:15
Bernd Hollerbach

Mit dem dritten Sieg in Folge sehr zufrieden: Bernd Hollerbach ©Imago

Nach zuvor schwächeren Ergebnissen scheinen die Würzburger Kickers mit dem nahenden Saisonstart in Form zu kommen. Nach den Siegen gegen den SV Wehen Wiesbaden (2:0) und gegen den FSV Zwickau (2:0) besiegte der Aufsteiger mit dem VfR Aalen den dritten Drittligisten nacheinander.

In Aalen erzielte Marco Königs 14 Minuten vor Schluss das goldene Tor zum 1:0-Sieg der Kickers, bei denen Trainer Bernd Hollerbach nach dem Spiel auf der offiziellen Vereinshomepage ein sehr positives Fazit zog: „Wir haben kein Gegentor bekommen, das gefällt mir natürlich. Wir hatten das Spiel unter Kontrolle, verbuchten gegen einen frischen und guten Gegner viel Ballbesitz. Ich bin mit dem Spiel heute absolut zufrieden.“

Probestürmer Dame Guéye nicht mehr dabei

Nicht mehr dabei in Aalen war der seit Mitte der Woche getestete Angreifer Dame Guéye. Der 20 Jahre alte Senegalese konnte nicht überzeugen und ist bereits am Freitag wieder abgereist.

„ In der Abwehr wechsle ich nicht so häufig. ”
Bernd Hollerbach

Überraschend fehlte beim gestrigen Test auch Royal-Dominique Fennell, der stattdessen mit der U23 gegen den TSV Großbardorf verlor. Gegenüber der „Mainpost“ begründete Hollerbach die Versetzung Fennells nur relativ knapp: „Er sollte einmal wieder 90 Minuten durchspielen. In der Abwehr wechsle ich nämlich nicht so häufig.“ Dennoch wird spekuliert, dass die Maßnahme auch disziplinarische Gründe haben könnte.

Ungeachtet dessen dürfte Fennell zum Saisonstart nicht in der ersten Elf zu finden sein. In der Innenverteidigung haben sich Sebastian Neumann und Clemens Schoppenhauer die Stammplätze wohl schon gesichert und vor der Abwehr haben die Neuzugänge Tobias Schröck und Anastasios Lagos den Konkurrenzkampf beträchtlich erhöht.