Würzburger Kickers: Was wurde aus den Abgängen 2020?

Das machen Pfeiffer, Müller und Co.

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Freitag, 20.11.20 | 17:13
Luca Pfeiffer bei den Würzburger Kickers

Luca Pfeiffer hat nun ein Champions League-Spiel in seiner Vita. ©Imago images/foto2press

Die Würzburger Kickers haben nach dem Aufstieg einen großen Umbruch vollzogen, um die Anpassung von der 3. Liga an die 2. Bundesliga zu bewerkstelligen. Dafür haben einige Akteure den Klub verlassen. Wohin es die Ex-Kickers verschlagen hat und wie es ihnen dort ergeht, haben wir Euch aufbereitet.

Sebastian Schuppan
Der Verteidiger schoss die Kickers noch höchstpersönlich zum Aufstieg und beendete dann seine Karriere. Inzwischen wurde er als Sportvorstand wieder in den Verein eingebunden.

Maximilian Breunig
Der Stürmer, der nach einem schweren Unfall im Jahr 2019 in der letzten Saison sein Comeback gab und in elf Partien dreimal traf, wurde nun vorerst verliehen. Bei Admira Wacker spielt er in der österreichischen Bundesliga, wo er in fünf Einsätzen zwei Tore erzielte.

Albion Vrenezi
Der Offensivmann ist einer der Spieler, die sich mit einer Leihe zu den Kickers wieder in Erinnerung brachten. Zuvor bei seinem Stammklub Jahn Regensburg aufs Abstellgleis geraten, ist er seit seiner Rückkehr zum SSV sehr erfolgreich. In allen sieben Partien lief er von Beginn an auf und steuerte zwei Treffer mit ebenso vielen Vorlagen bei.

Simon Rhein
Auch der Nürnberger erlebte ein gutes Jahr als Leihspieler am Dallenberg. 29 Spiele, dabei sechs Vorlagen und ein eigenes Tor machten ihn zu einem wichtigen Baustein des Aufstiegs. Zurück beim „Club“ stellt er sich aber wieder hinten an, kam erst zu zwei Kurzeinsätzen.

Jonas David
Der Innenverteidiger war im Winter vom HSV ausgeliehen worden, schien sich gleich zu etablieren, wurde aber dann von muskulären Problemen geplagt. Beim HSV sah man die Entwicklung dennoch positiv, in der Vorbereitung bekam der U20-Nationalspieler zunächst das Vertrauen. Mit den Transfers von Moritz Heyer und Toni Leistner sanken aber die Einsatzchancen. Eine Minute 2. Bundesliga hat David bisher auf dem Zähler.

Dominik Widemann
Der Angreifer konnte seiner Karriere in Würzburg nicht den erhofften neuen Schwung verleihen und ging den Schritt zurück in die Regionalliga zur frisch abgestiegenen SG Sonnenhof Großaspach. Dort ist der 24-Jährige Stammkraft aber noch ohne Tor.

Dave Gnaase
Als einer der Leistungsträger in der Aufstiegsmannschaft rechneten viele damit, dass sich die Interessenten für den Mittelfeldspieler stapeln würden. Es dauerte jedoch recht lange, ehe Gnaase im KFC Uerdingen einen neuen Verein fand. Gewohnt einsatzfreudig und robust ist er in Krefeld schnell Stammspieler geworden.

Niklas Zulciak
Der in Deutschland geborene Pole war nur Ergänzungsspieler bei den Kickers. Im Sommer wechselte er in die Landesliga Nord Brandenburg zu Concordia Buckow, schoss dort bisher sieben Tore in vier Partien.

Leon Bätge
Der Torwart, der im internen Konkurrenzkampf mit Vincent Müller und Eric Verstappen das Nachsehen hatte, ist inzwischen Stammtorwart bei Altglienicke in der Regionalliga Nordost. Das Team, dass die Aufstiegsspiele in der Vorsaison nur knapp verpasste, liegt auch jetzt wieder auf Rang zwei.

Fabian Kaufmann
Der Flügelspieler, der die beste Saison seiner Karriere erlebte, ging zu Mitaufsteiger Eintracht Braunschweig. Dort ist er zwar Stammkraft, strahlt aber mit nur einem Treffer noch nicht die Torgefahr des letzten Jahres aus.

Yassin Ibrahim
Für den 20-Jährigen aus dem Nachwuchs des BVB kam die 3. Liga wohl noch etwas zu früh. Beim SV Rödinghausen versucht es der Linksaußen daher in der Regionnaliga West, wo er seit dem 6. Spieltag regelmäßig aufläuft und in sieben Spielen drei Tore erzielte.

 Luca Pfeiffer
Der Torjäger machte den Schritt ins Ausland, schloss sich dem dänischen Top-Team Midtjylland an. Dort kommt der Angreifer nur sporadisch zum Einsatz, durfte aber immerhin in der Champions League einige Minuten gegen den FC Liverpool ran.

Vincent Müller
Der Aufstiegs-Torwart mit den guten fußballerischen Anlagen wechselte in die Niederlande zu PSV Eindhoven. Dort ist am von RB Leipzig ausgeliehenen Yvon Mvogo und dem Ex-Schalker Lars Unnerstall kein Vorbeikommen. Dreimal hütete der 20-Jährige aber das Tor der Reserve in der 2. Liga.

Nico Stephan
Ähnlich wie Maximilian Breunig hatte der der Keeper lange mit den Folgen eines Verkehrsunfalls zu kämpfen. Um wieder ans Spielen zu kommen ging er in die Landesliga Bayern Nordwest zum 1. FC Geesdorf.

Nico Purtscher
Ein weiterer Keeper, der die Kickers verlassen hat. Nach einer Leihe bei Regionalligist Aubstadt löste der 19-Jährige seinen Vertrag in Würzburg auf und ist seither vereinslos.

Kevin Frisorger
Der Mann aus der eigenen U19 kam bei den Profis nie zum Zug, ging daher im Sommer in die Regionalliga Südwest zum FK Pirmasens. Dort schwang sich der 20-jährige Innenverteidiger nach fünf Spielen auf der Bank zum Stammspieler auf und erzielte sogar schon ein Tor.

Johannes Kraus
Der Außenverteidiger hatte 2019 in Würzburg seinen ersten Profi-Vertrag unterschrieben, wurde aber nie eingesetzt. Nach nur einem Jahr zog er weiter in die Regionalliga Südwest zum FC Homburg, der ihn aber bisher nur in der Reserve einsetzte.

Wen haben die anderen Klubs verabschiedet? Hier geht’s zu den bisher erschienen Abgängen 2020.