Würzburger Kickers: Wie viele Neue schaffen es in die Startelf?

Gegen Kiel ist eine deutlich veränderte Mannschaft möglich

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 12.10.20 | 08:10
Ridge Munsy gegen Almamy Toure,

Ridge Munsy (l.) soll die Würzburger Offensive beleben. © Imago / HMB-Media

Nachdem zuvor bereits mit Sechser Nzuzi Toko und Sturmtalent Vladimir Nikolov, die beide schon ihre ersten Einsätze hinter sich haben, nachgebessert worden war, haben die Würzburger Kickers kurz vor Transferschluss nochmals richtig zugeschlagen. Neben dem neuen Ersatztorhüter Hendrik Bonmann kamen in den letzten Stunden der Transferperiode mit Ewerton, Lars Dietz, Mitja Lotric und Ridge Munsy noch vier weitere Neue, die allesamt beim 3:0-Testspielsieg gegen eine B-Elf von Eintracht Frankfurt direkt in der Startelf standen.

Auch wenn dieser Test nicht zuletzt wegen der nicht optimalen Besetzung des Bundesligisten nicht überbewertet werden sollte, lässt die Aufstellung zumindest den Schluss zu, dass den vier jüngsten Neuzugängen direkt eine wichtige Rolle zuteil werden könnte. Lotric auf der Zehn und Munsy als Ersatz für den zum FC Midtjylland abgewanderten Luca Pfeiffer in der Spitze sollen in der Offensive zu Korsettstangen werden und für Tore sorgen.

Nur noch drei Aufstiegshelden in der Startelf?

Dietz und Ewerton bildeten gegen Frankfurt in der ersten Halbzeit die Innenverteidigung. Ewerton, der nach einem Jahr beim Hamburger SV nahezu ohne Spielpraxis noch nicht wieder der Alte ist, wurde dann durch seinen brasilianischen Landsmann Douglas ersetzt, während Dietz erst nach 76 Minuten Platz für Hendrik Hansen machte.

Welchem Gespann Trainer Antwerpen am Sonntag gegen Holstein Kiel das Vertrauen schenken wird, ist noch offen und wird ein Stück weit wohl auch von den Trainingseindrücken abhängen. Grundsätzlich in der Verlosung ist dabei auch Daniel Hägele, der gegen Frankfurt im defensiven Mittelfeld den kranken Toko vertrat. Ein fitter Toko sollte indes seinen Platz auf der Doppelsechs neben Patrick Sontheimer, der gegen die Eintracht auch offensiv mit einem Doppelpack überzeugte, sicher haben.

Weil auch Torwart Fabian Giefer, Linksverteidiger Arne Feick und Flügelspieler David Kopacz erst in diesem Sommer zu den Kickers gestoßen sind, bleibt in der wahrscheinlichen Startelf kaum noch Platz für die Aufstiegshelden der vergangenen Saison. Lediglich Frank Ronstadt auf der rechten Abwehrseite, Sontheimer und Robert Herrmann werden gegen Kiel wohl beginnen, möglicherweise auch Dominic Baumann in der Spitze, sollte Munsy zunächst als Joker eingeplant sein.