1. FC Kaiserslautern: Stefan Böger ein Kandidat als Sportdirektor?

Mads Albaek unterschreibt bis 2019

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 05.07.17 | 17:35
Norbert Meier

FCK-Trainer Norbert Meier bekommt bald einen neuen Vorgesetzen © Imago / Eibner

Am Dienstagabend hat der 1. FC Kaiserslautern einen weiteren Neuzugang präsentiert, dessen Name nach den Medienberichten der Tage zuvor keine große Überraschung mehr war. Vom IFK Göteborg kommt der dänische Sechser Mads Albaek in die Pfalz und erhält einen Vertrag bis Juni 2019.

Der 27-Jährige, der dem Vernehmen nach eine Ablöse im niedrigen sechsstelligen Bereich kostet, lässt allerdings zunächst noch etwas auf sich warten. Erst am 17. Juli wird Albaek seinen Dienst beim FCK antreten und bis dahin noch zwei Partien für Göteborg absolvieren.

Böger bewirbt sich beim FCK

Gut möglich, dass Albaek bei seiner Ankunft dann schon auf den neuen Sportvorstand des FCK treffen wird. Lauterns Legende Hans-Peter Briegel, mit dem am Wochenende intensiv gesprochen wurde, ist für diesen Posten indes nicht die einzige Option. Nachdem der „Kicker“ (Ausgabe 54/2017 vom 03.07.2017) berichtet hatte, dass ein derzeit noch anderweitig unter Vertrag stehender Kandidat der Favorit sein soll, wurde und wird viel spekuliert.

Ins Raster passen könnte Stefan Böger, der wegen internen Differenzen beim Halleschen FC aussteigen will und derzeit mit dem Drittligisten über die Aufhebung des noch bestehenden Arbeitsverhältnisses spricht. Böger, der zuletzt auch als Trainer der in der kommenden Saison in der Regionalliga Südwest eingeplanten U20 Chinas gehandelt wurde, soll sich unterdessen laut Bild als Sportdirektor in Kaiserslautern beworben haben. Gespräche mit dem 51-Jährigen soll es auch schon gegeben haben.

Nicht ausgeschlossen ist aber auch, dass noch weitere namentlich bisher nicht bekannte Kandidaten in der Verlosung sind. Allzu lange dürfte es bis zu einer Entscheidung aber nicht mehr dauern.

Wo landet Kaiserslautern 2018? Jetzt wetten!