Würzburger Kickers: Fabian Giefer als erster Teil einer neuen Achse?

Neuzugang der zweite Ü30-Profi im Kader

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 04.08.20 | 07:20
Fabian Giefer

Fabian Giefer soll bei den Kickers zum Rückhalt werden. © imago images

Mit der zweitjüngsten Mannschaft der 3. Liga nach der Reserve des FC Bayern München ist den Würzburger Kickers mit einem starken Endspurt die Rückkehr in die 2. Bundesliga gelungen. Dass es dort überwiegend mit jungen Spielern schwierig werden dürfte und stattdessen auch Erfahrung auf dem neuen Niveau gefragt ist, wissen die Verantwortlichen um Trainer Michael Schiele natürlich und haben als vierten Neuzugang nach Tobias Kraulich (1. FC Nürnberg II), David Kopacz (VfB Stuttgart) und dem vergangene Saison bereits ausgeliehenen Patrick Sontheimer (Greuther Fürth) nun einen ersten Routinier verpflichtet.

Wie die Kickers am gestrigen Montag mitteilten, wechselt Fabian Giefer vom FC Augsburg an den Dallenberg. Der 30 Jahre alte Schlussmann löste zunächst seinen Vertrag beim FC Augsburg auf und unterschrieb dann einen Vertrag  bis 2022. Nach drei enttäuschenden Jahren beim FCA mit lediglich vier Bundesliga-Einsätzen sicherlich mit dem festen Vorsatz, beim Zweitliga-Aufsteiger die Nummer eins zu werden.

Giefer im Kampf um die Nummer eins der Favorit

Giefer denkt aber auch über seine persönlichen Ambitionen hinaus und peilt eine Führungsrolle an. „Ich finde die Aufgabe hier in Würzburg sehr spannend und will den vielen jungen Spielern bei ihrem nächsten Entwicklungsschritt mit meiner Erfahrung weiterhelfen“, wird der Schlussmann, der insgesamt auf 46 Einsätze in der Bundesliga und 30 Spiele in der 2. Bundesliga zurückblicken kann, auf der vereinseigenen Webseite zitiert.

Obwohl der 19-jährige Vincent Müller eine gute Saison gespielt und sein Potential gezeigt hat, geht Giefer als Favorit ins Rennen um den Stammplatz im Kickers-Tor, mit der mutmaßlichen Nummer drei Eric Verstappen als Außenseiter.

Setzt sich Giefer erwartungsgemäß durch, wäre der erste Teil einer Achse vorhanden, die sich nach den schmerzhaften Abgängen von Sebastian Schuppan (Karriereende) und Fabio Kaufmann (Eintracht Braunschweig) neu bilden muss. Nicht unwahrscheinlich indes, dass dafür nach Giefer, der neben Innenverteidiger Daniel Hägele der einzige Ü30-Profi im Aufgebot ist, noch der eine oder andere weitere gestandene Profi zum Kader von Trainer Schiele stößt.