KSC leiht Benjamin Goller

Auch Markus Kuster kommt

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 23.07.2020 | 15:19
Oliver Kreuzer beim KSC

Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer freut sich auf einen „jungen, dynamischen Spieler“. ©Imago images/pmk

Update (17 Uhr):
Der KSC legt nochmal nach: Am Donnerstagabend vermeldeten die Badener die Verpflichtung von Markus Kuster. Der Torhüter kommt vom SV Mattersburg und erhält einen Zweijahresvertrag. „Markus war die letzten Jahre absoluter Leistungsträger in Mattersburg. Mit ihm bekommen wir auf der Torhüterposition einen trotz seines relativ jungen Alters schon erfahrenen Schlussmann, der sich mit seinen Paraden auch schon für die österreichische Nationalmannschaft empfohlen hat“, so Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer.

Der 26-jährige Kuster kommt bereits auf die Erfahrung von über 150 Spielen in der österreichischen Bundesliga, ging in Mattersburg als Stammkeeper voran. Bei seinem Wechsel spielte auch die Historie des KSC sowie die Atmosphäre eine Rolle: „Es sind hier schon große Persönlichkeiten wie Oliver Kahn hervorgegangen. Die Bauarbeiten hier sind ja voll im Gange und es wird immer besser und es schaut schon ziemlich cool aus.“

Ursprünglicher Artikel:
Beim KSC war es bislang eher still in Sachen Neuverpflichtungen, am heutigen Donnerstag konnten die Badener jedoch Vollzug melden: Benjamin Goller wechselt auf Leihbasis für ein Jahr an den Wildpark. Goller kommt vom SV Werder Bremen, der am heute bereits Jan-Niklas Beste an Jahn Regensburg verlieh.

Entwicklung geht nach oben

Goller wurde unter anderem in den Nachwuchsabteilungen der Stuttgarter Kickers sowie des FC Schalke 04 ausgebildet, wechselte im Sommer vergangenen Jahres zum SV Werder Bremen. Dort hatte der deutsche U20-Nationalspieler in der vergangenen Saison zehn Einsätze in der Bundesliga.

„Benjamin ist ein junger, dynamischer Spieler für die Außenbahnen, der bei uns im kommenden Jahr den nächsten Schritt machen will, soll und wird“, sagt der Sport-Geschäftsführer des KSC, Oliver Kreuzer über Goller, der in der kommenden Spielzeit laut eigener Aussage „richtig Gas geben“ wolle. Eingeplant ist er voraussichtlich auf dem rechten Flügel, kann aber auch auf der gegenüberliegenden Seite agieren.