Eintracht Braunschweig: Kommt doch noch ein Neuer?

Verpflichtung von Martin Samuelsen geplatzt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 14.08.17 | 15:26
Marc Arnold

Sucht noch nach Verstärkung: Marc Arnold © Imago

Der eigentlich gute Start von Eintracht Braunschweig in die Saison mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen hat am Freitag mit dem Pokal-Aus bei Holstein Kiel einen herben Dämpfer erhalten. Anstatt im Pokal Selbstvertrauen zu tanken und zusätzliche Einnahmen zu generieren, ist der Wettbewerb für die Eintracht wie im letzten Jahr nach einer Niederlage bei einem Zweitliga-Aufsteiger (damals Würzburg) frühzeitig beendet.

Das Pokal-Aus in Kiel hat derweil auch deutlich gemacht, dass Braunschweig in der Offensive noch eine weitere Option gut zu Gesicht stünde. Ohne den angeschlagen ausgefallenen Salim Khelifi fehlte es im Spiel nach vorne an Esprit, zumal Onel Hernandez weiterhin nicht in der Form ist wie während seiner Hochphase in der letzten Saison.

Transferfenster noch zweieinhalb Wochen geöffnet

Bislang wurde kein Ersatz für den zur SpVgg Greuther Fürth gewechselten Nik Omladic verpflichtet, doch noch ist das Transferfenster zweieinhalb Wochen geöffnet. Und die Verantwortlichen um Sportchef Marc Arnold sind keineswegs untätig.

So berichtet der „Kicker“ (Ausgabe 66/2017 vom 14.08.2017), dass sich die Eintracht um Martin Samuelsen von West Ham United bemüht hat. Eine Verpflichtung des 20 Jahre alten Norwegers, der im offensiven Mittelfeld alle Positionen spielen kann und bei den Hammers nur in der Reserve zum Zug kommt, ließ sich aber nicht realisieren.

Zumindest bislang nicht, denn da die Braunschweiger Suche andauert, ist auch nicht ausgeschlossen, dass das Thema Samuelsen noch einmal auf den Tisch kommt. Dieser Name zeigt freilich auch, dass Arnold seine Fühler wieder einmal in Richtungen ausstreckt, auf die man zumindest im ersten Moment nicht kommen würde.

Gewinnt Braunschweig gegen Aue? Jetzt wetten!