FC St. Pauli: Zeichen bei Ewald Lienen auf Abschied

Entscheidung fällt erst nach Saisonende

Ewald Lienen

Hört Ewald Lienen am Saisonende auf? © Imago

Im letzten Saisonspiel am Sonntag beim VfL Bochum wird Ewald Lienen sicher nochmals auf der Bank des FC St. Pauli sitzen. Wie es danach mit dem 63 Jahre alten Fußball-Lehrer weitergeht, ist dagegen trotz eines bis Juni 2018 laufenden Vertrages alles andere als sicher.

Wir sollten erst die Saison zu Ende gehen lassen. (Ewald Lienen)

Lienen selbst äußerte sich in den letzten Tagen nicht eindeutig zu seiner Zukunft, was mit Blick auf das gültige Arbeitspapier schon genug Anlass für Spekulationen bietet. „Wir sollten erst die Saison zu Ende gehen lassen. Es wird für alles eine Lösung geben“, kündige Lienen im „Kicker“ (Ausgabe 41/2017 vom 18.05.2017) zudem an, dass eine Entscheidung erst nach dem Spiel in Bochum fallen wird.

Janßen oder Atalan als Nachfolger?

Klar ist, dass der neue Sportdirektor wesentlichen Einfluss auf die Trainerentscheidung haben wird, zunächst aber gefunden werden werden muss. Ralf Becker, aktuell noch bis 2019 an Holstein Kiel gebunden, gilt zwar als heißer Kandidat, doch Konkretes gibt es noch nicht zu vermelden.

Auch nicht bei Lienen, bei dem der „Kicker“ aber klare Anzeichen erkannt haben will, die für einen bevorstehenden Rückzug des Trainers sprechen. Dass Lienen selbst den Sportdirektoren-Posten übernimmt, wie seit einiger Zeit spekuliert wird, gilt unterdessen als unwahrscheinlich.

Sollte Lienen tatsächlich aufhören, wäre wohl Co-Trainer Olaf Janßen ein aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge. Die Morgenpost bringt darüber hinaus auch Ismail Atalan ins Gespräch, der bei den Sportfreunden Lotte hervorragende Arbeit leistet, laut „Kicker“ aber kurz vor einer Verlängerung beim Drittligisten stehen soll.

Gewinnt St. Pauli in Bochum? Jetzt wetten!