Karlsruher SC: Charalampos Mavrias bestätigt Unterschrift

Griechischer Flügelspieler die nächste Verpflichtung

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 21.07.20 | 08:13
Charalampos Mavrias von Fortuna Düsseldorf

Bald im Wildpark aktiv. Charalampos Mavrias soll den KSC verstärken. ©Imago

Erst zwei Tage nach Transferschluss hat der Karlsruher SC die zuvor schon durchgesickerte Ausleihe des Schweizer Sturmtalents Florian Kamberi vom Grasshopper-Club Zürich bestätigt. Zu den Gerüchten um einen weiteren potentiellen Neuzugang, den Griechen Charalampos Mavrias, gibt es derweil weiterhin keinerlei offizielles Statement, was sich aber in Kürze ändern dürfte.

Vertrag in Sunderland aufgelöst

Denn Mavrias selbst bestätigte nun gegenüber den Badischen Neuesten Nachrichten, am heutigen Montag einen Vertrag beim KSC unterschrieben zu haben, allerdings ohne Details zur Vertragsdauer zu nennen. Klar ist indes, dass die Verpflichtung des 22-Jährigen auch nach Transferschluss am 31. August noch möglich ist, da Mavrias seinen Vertrag beim AFC Sunderland eben an jenem Tag aufgelöst hat. Und gemäß Reglement dürfen Spieler, die vor oder am 31. August vertragslos werden, auch danach noch von einem anderen Verein verpflichtet werden.

Mit der Vertragsauflösung ist derweil sicher, dass Mavrias den KSC keine Ablöse kostet, was auch deshalb bemerkenswert ist, weil Fortuna Düsseldorf Sunderland noch im Juni ein Kaufangebot unterbreitet hat, die Engländer dieses aber ablehnten. Zuvor hatte die Fortuna, für die Mavrias von Januar bis Mai in 15 Zweitliga-Spielen ein Tor und eine Vorlage verbuchte, darauf verzichtet, von einer Kaufoption über 500.000 Euro Gebrauch zu machen.

Schon mit 18 für Griechenland

In Karlsruhe will der fünffache griechische Nationalspieler, der 2012 schon mit 18 Jahren erstmals für sein Land auflief und im Sommer 2013 Sunderland denn auch drei Millionen Euro Ablöse wert war, seine alte Top-Form wieder finden und vor allem auch wieder regelmäßig spielen. Letzteres war nach seinem Wechsel zu Sunderland nur noch in Düsseldorf der Fall.

In der Premier League reichte es für den beidseitig einsetzbaren Flügelspieler nur zu vier Einsätzen und auch die beiden Ausleihen zu seinem Ex-Klub Panathinaikos Athen verliefen enttäuschend.