KSC: Manuel Stiefler wünscht sich Klarheit

Vertrag des Routiniers läuft aus

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 05.05.20 | 07:06
Manuel Stiefler

Beim KSC nur noch bis Ende Juni unter Vertrag: Manuel Stiefler (l.). © imago images / pmk

An den ersten fünf Spieltagen musste sich Manuel Stiefler beim Anpfiff mit einer Rolle auf der Ersatzbank begnügen, obwohl der gebürtige Franke in der vergangenen Saison noch in 35 von 38 Drittliga-Spielen der Startelf des Karlsruher SC angehört und nicht nur mit zwei Toren sowie acht Assists wesentlich zum Aufstieg beigetragen hatte.

Ab dem sechsten Spieltag allerdings war Stiefler zurück in der Anfangsformation und lief seitdem nur zweimal nicht von Beginn an auf. Mit seiner enormen Flexibilität findet der 31-Jährige praktisch immer einen Platz in der Mannschaft. Von der rechten Abwehrseite über das zentrale Mittelfeld bis hin zum Rechtsaußen bekleidete Stiefler in der laufenden Spielzeit bereits verschiedene Positionen und brachte dabei in den meisten Fällen zumindest solide Leistungen.

Dennoch steht der 2018 vom SV Sandhausen gekommene Allrounder aktuell vor einer ungewissen Zukunft. Stieflers Vertrag läuft am 30. Juni aus und derzeit gibt es keine Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit. „Ich habe nur positive Signale bekommen – durch die Corona Krise endete das“, berichtet Stiefler zwar gegenüber den ka-news von einem positiven Austausch und auch einem konkreten Gespräch mit Sportchef Oliver Kreuzer während des Wintertrainingslagers, doch seitdem ist, sicherlich auch aufgrund der allgemein schwierigen Situation und nicht der fehlenden Planungssicherheit für den Verein, nichts mehr passiert.

Andere Vereine bereits interessiert?

Grundsätzlich zeigt Stiefler Verständnis für die Lage des Klubs, lässt aber auch durchblicken, sich Klarheit zu wünschen: „Bis jetzt bin ich noch ganz entspannt. Aber ich kenne diese Situation. Nicht zu wissen wie es weitergeht, habe ich in der letzten Phase in Sandhausen erleben müssen. Das ist belastend. Mehr noch seit ich Familie habe. Eigentlich wollte ich so etwas nicht mehr erleben.“

„ Nicht zu wissen wie es weitergeht, ist belastend. ”
Manuel Stiefler

Gut möglich deshalb, dass sich Stiefler auch andere Anfragen anhört. Laut den „ka-news“ sollen andere Vereine auch schon aufmerksam geworden sein, wobei Stiefler unter Verweis auf seinen Berater auf einen Kommentar dazu verzichtet und betont, sich in Karlsruhe „sehr wohl“ zu fühlen. Ob das über diese Saison hinaus Bestand hat, bleibt allerdings abzuwarten.