KSC: Zwei Eigengewächse im Fokus

Dominik Kother erstmals von Anfang an? - Janis Hanek im Pech

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 12.06.20 | 06:59
Dominik Kother

Dominik Kother (l.) darf auf seine Startelfpremiere hoffen. © imago images / TMC Fotografie

Der Karlsruher SC steht vor einem über die bei diesem Duell stets vorhandene Brisanz hinaus enorm wichtigen Derby gegen den VfB Stuttgart. Bei drei Punkten Rückstand ans rettende Ufer und anschließend nur noch drei Partien würde eine Niederlage die Chancen auf den direkten Klassenerhalt weiter verringern, zumal die vor dem KSC auf den Rängen 13 bis 15 liegenden Teams allesamt keine unlösbaren Heimspiele vor der Brust haben.

Im Wissen um die Situation und die Stärke des Gegners aus Stuttgart, der im Aufstiegsrennen nicht weniger unter Druck steht, bastelt Trainer Christian Eichner an der passenden Herangehensweise in personeller und taktischer Hinsicht. Eine Rolle spielt in den Überlegungen offenbar auch Dominik Kother, der bislang in dieser Saison nur dreimal eingewechselt wurde, vergangene Woche bei seinem Kurzeinsatz in Aue (0:1) aber in einigen Aktionen sein Potential andeuten konnte.

„Wir denken in diese Richtung“, ließ Eichner gegenüber dem „Kicker“ (Ausgabe 49/2020 vom 12.06.2020) durchblicken, sich mit der Startelfpremiere des 20-Jährigen, der auch vor dem Hinspiel im Herbst schon nahe an der Mannschaft schien, zu beschäftigen. Da die offensiven Außenbahnen in dieser Saison nur selten überzeugen konnten, könnte dort nun Kothers Chance kommen. Die Zukunft dürfte dem schnellen Youngster, der noch bis 2022 unter Vertrag steht, ohnehin gehören.

Zukunft von Hanek offen

Dagegen ist momentan offen, wie es mit Janis Hanek weitergeht. Beim ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchs stammende Mittelfeldmann gab es vor Wochen Überlegungen, den auslaufenden Vertrag zu verlängern und gleichzeitig eine Ausleihe anzustreben.

Nun allerdings droht dem 21-Jährigen erst einmal eine lange Zwangspause. Im Training am Donnerstag verletzte sich Hanek in einem Zweikampf mit Jerome Gondorf am linken Knie. Nach Informationen der Badischen Neuesten Nachrichten besteht der Verdacht auf einen Kreuzbandriss. Eingehende Untersuchungen am heutigen Freitag sollen Klarheit bringen.

Das Restprogramm des KSC