1. FC Nürnberg: Kommt ein Burgstaller-Ersatz?

Andreas Bornemann schließt neuen Stürmer nicht aus

Guido Burgstaller

Geschichte im Club-Trikot: Guido Burgstaller © Imago

Davon, dass der am Montagabend vermeldete Wechsel von Guido Burgstaller zum FC Schalke 04 am noch ausstehenden Medizincheck scheitern wird, glaubt beim 1. FC Nürnberg niemand. Dadurch stellt sich zweieinhalb Wochen vor dem Start in die Rückrunde die Frage, wie der Club den Abgang des besten Torschützen versuchen wird, zu kompensieren.

Aus sportlicher Sicht ist dies sicherlich ein herber Verlust. (Andreas Bornemann)

„Aus sportlicher Sicht ist dies sicherlich ein herber Verlust“, machte Sportvorstand Andreas Bornemann auf der vereinseigenen Webseite keinen Hehl daraus, dass Burgstallers Abgang schmerzt. Gleichzeitig betonte Bornemann aber auch, jetzt nicht in Panik auszubrechen: „Wir haben grundsätzlich das Vertrauen in unsere Mannschaft, diesen Verlust aufzufangen und werden alles unternehmen, die Saison erfolgreich fortzusetzen.“

Burgstaller-Verkauf sorgt für finanziellen Spielraum

Gegenüber nordbayern.de ging Bornemann derweil einen Schritt weiter und schloss eine Nachverpflichtung explizit nicht aus: „Wir werden uns Gedanken machen, ob wir jetzt noch jemanden dazu holen“, so Bornemann, der aber auch weiß, dass gleichwertiger Ersatz kaum zu bekommen sein wird: „Einen Burgi eins zu eins zu ersetzen, wird sicherlich nicht möglich sein.“

Die Ablöse, die inklusive Sonderzahlungen offenbar bis auf 2,5 Millionen Euro steigen kann, sowie das eingesparte Gehalt bis zum Ende der Saison geben dem Club aber auf jeden Fall Spielraum, um noch einen neuen Stürmer zu verpflichten.