1. FC Nürnberg: Zeichen bei Margreitter auf Verlängerung

Georg Margreitter

Georg Margreitter soll in Nürnberg bleiben © Imago

Seit dem gestrigen Sonntag weilt der 1. FC Nürnberg im österreichischen Schruns, wo der Schnee zwar nicht weniger ist als am Valznerweiher, wo aber dennoch die Voraussetzungen für eine effektive Vorbereitung auf die Rückrunde vorhanden sind.

Für den aus der Gegend stammenden Georg Margreitter ist das Trainingslager in der Heimat natürlich etwas Besonderes. Und möglicherweise fällt dort auch die Entscheidung über die weitere Zukunft des Österreichers, dessen Vertrag am Ende der Saison ausläuft.

Vertragsgespräche in Österreich

Denn wie der „Kicker“ (Ausgabe 4/2017 vom 09.01.2017) berichtet, ist in den kommenden Tagen ein Gespräch zwischen Spotvorstand Andreas Bornemann und Margreitters Berater Mario Weger geplant, bei dem es um die vom Club schon seit längerem angedachte Vertragsverlängerung gehen wird.

Der Club bietet ein reizvolles Gesamtpaket. (Mario Weger)

Nürnberg hat schon seit längerer Zeit ein schriftliches Verlängerungsangebot unterbreitet und nun ist nicht auszuschließen, dass noch in Österreich Nägel mit Köpfen gemacht werden können. „Der Club bietet ein reizvolles Gesamtpaket, das so leicht nicht überboten werden kann“, ließ Weger im „Kicker“ durchblicken, dass Angebote anderer Vereine nicht zwangsläufig zum Abschied führen würden, selbst wenn diese finanzieller etwas besser dotiert wären.

Vor allem auch deshalb, weil Margreitter in Nürnberg fest als Abwehrchef eingeplant wäre und andernorts von Neuem beginnen müsste. Gut möglich also, dass der 28-Jährige der Kopf der neuen Club-Elf wird, wenn Akteure wie Guido Burgstaller, Raphael Schäfer oder Dave Bulthuis kommende Saison möglicherweise nicht mehr an Bord sind.