Eintracht Braunschweig: Seung-Woo Ryu angekommen – Matthias Henn überzeugt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:30

Mit dem 2:1 gegen den VfR Aalen, dem vierten Sieg im sechsten Heimspiel, ist Eintracht Braunschweig auf Tabellenplatz neun geklettert und liegt zumindest bis zur heutigen Partie zwischen RB Leipzig und dem 1. FC Kaiserslautern nur noch drei Punkte hinter dem Relegationsplatz zurück.

Langsam aber sicher scheint es mit der Eintracht wie von Trainer Torsten Lieberknecht seit längerem prophezeit aufwärts zu gehen. Obwohl mit Marcel Correia kurzfristig auch der zweite Stamm-Innenverteidiger neben Saulo Decarli (Muskelfaserriss) aufgrund von Adduktorenproblemen passen musste, gelang nach dem 2:1 beim TSV 1860 München der zweite Sieg in Folge. Seinen Anteil daran hatte der als Correia-Ersatz ins Team gerutschte Matthias Henn, der zu seinem erst dritten Saisoneinsatz kam und anschließend via „Kicker“ ein Lob von seinem Trainer bekam: „Er hat am Anfang in die Partie reinfinden müssen, dann aber seine Aufgabe gut gelöst.“

Mann des Tages bei der Eintracht war aber der überraschend von Beginn an aufgebotene Seung-Woo Ryu, der das 1:0 selbst erzielte und auch am Siegtor durch Dennis Kruppke beteiligt war. Der nur bis zum Winter von Bayer Leverkusen ausgeliehene Koreaner scheint nach einer schwierigen Anfangsphase nun endlich angekommen: „Ich freue mich wahnsinnig für den Jungen. Sein Integrationsprozess ist in den vergangenen zwei Wochen mächtig vorangekommen. Ryu ist jetzt da“, so Lieberknecht, der die Fortschritte des 20 Jahre alten Offensiv-Spielers auch noch im Detail skizzierte: „Er weiß jetzt, wie sich die Mitspieler bewegen, wie er sich in unserem System zu verhalten hat.“

Wenn der BTSV am kommenden Sonntag bei Erzgebirge Aue zu Gast ist und gleich noch einmal nachlegen will, dürfte Ryu mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder beginnen. Ob auch Henn im Team bleibt, hängt maßgeblich vom Gesundheitszustand Correias ab.