Karlsruher SC: Zukunft von Tomas Oral weiter offen

Spotdirektor Kreuzer will zu Wochenbeginn entscheiden

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 04.12.16 | 07:24
Tomas Oral

Nicht mehr sicher im Sattel: Tomas Oral © Imago

Wer am Freitag beim Auswärtsspiel des Karlsruher SC bei Dynamo Dresden auf der Bank der Badener Platz nehmen wird, ist auch zwei Tage nach der 1:2-Heimniederlage gegen die SpVgg Greuther Fürth weiter offen. Trainer Tomas Oral ist zwar weiterhin im Amt, doch ob das auch so bleiben wird, ist nach wie vor nicht sicher.

Nachdem sich der neue Sportdirektor Oliver Kreuzer bereits unmittelbar nach dem Spiel alle Optionen offen gehalten hat, hielt sich der 51-Jährige auch am gestrigen Samstag gegenüber der Reviersport noch bedeckt: „Es gibt jetzt nicht die finale Aussage von mir, weder in die eine, noch in die andere Richtung. Die gibt es vielleicht Anfang der Woche. Das ist eine Situation, wo man einmal drüber schlafen muss und sich dann mit einem klaren Kopf hinsetzen muss.“

Zäsur in der Winterpause?

Weil die Kritik an Oral im Lager der Fans immer größer wird und die Verbannung von Teammanager Burkhard Reich über die eigenen Kompetenzen hinaus auch intern nicht zu einem wachsenden Ansehen des Trainers geführt hat, ist ein Trainerwechsel in den kommenden Tagen nicht auszuschließen.

Wegen der Kürze der Zeit bis zur Partie am Freitag ist aber wahrscheinlicher, dass Oral nochmals eine Chance erhält und auch am letzten Spieltag vor Weihnachten gegen Eintracht Braunschweig in der Verantwortung stehen wird. Danach und auch in Abhängigkeit von den Ergebnissen dürfte aber sehr intensiv über einen Neuanfang auf dem Trainerposten debattiert werden.