1. FC Heidenheim: Kevin Lankford wechselt zum FC St. Pauli

Leipertz-Transfer rückt wieder näher

Kevin Lankford (r.) im Duell mit Brian Hamalainen.

Geht in den hohen Norden und schließt sich den Kiezkickern an: Kevin Lankford (r.). ©Imago/Picture Point

Update (9:07 Uhr):
Der FC St. Pauli hat den Wechsel gerade auf seinem twitter-Kanal offiziell verkündet. Lankford unterschreibt beim Kiezklub einen Vertrag bis 2022. „Ich wollte unbedingt zum FC St. Pauli kommen und freue mich daher umso mehr, dass der Transfer bereits im Winter geklappt hat“, so der Rechtsaußen.

„Wir hatten einen Transfer von Kevin für den nächsten Sommer geplant, doch durch den Weggang von Cenk Sahin haben wir den Wechsel vorgezogen“, erklärte Sportdirektor Uwe Stöver. Sahin schloss sich auf Leihbasis bis Saisonende dem FC Ingolstadt an.

Unser ursprünglicher Artikel (7:04 Uhr):
Kurz vor dem Ende der winterlichen Transferperiode kommt allem Anschein nach noch einmal Bewegung in den Kader des 1. FC Heidenheim, der zuvor auf Nachbesserungen verzichtet hatte. Allerdings ist seit Wochen bekannt, dass der FCH an einer Rückkehr des beim FC Ingolstadt ausgemusterten Robert Leipertz arbeitet, die nun kurz bevorstehen könnte.

Nachdem beide Vereine vergangene Woche in Sachen Ablösevorstellung noch ein gutes Stück auseinanderlagen, wurde laut der Südwest Presse nun doch wieder eine Annäherung erzielt, die bis Transferschluss am Donnerstag eine Einigung möglich erscheinen lässt. Aufgrund einer Operation am Gesäßmuskel würde Leipertz allerdings voraussichtlich nicht vor April zur Verfügung stehen.

Lankford geht ein halbes Jahr vor Vertragsende

Neben dem bis Saisonende an den FC Admira Wacker Mödling verliehenen Kolja Pusch wird auch Kevin Lankford in der Rückrunde nicht mehr für den 1. FC Heidenheim auflaufen und den Verein sogar ganz verlassen. Wie die „Südwest Presse“ berichtet, wechselt der 20 Jahre alte Offensivspieler mit sofortiger Wirkung zum FC St. Pauli.

Für Kevin hat sich mit dem FC St. Pauli eine Möglichkeit ergeben, die er unbedingt nutzen möchte. (Holger Sanwald)

Offiziell bestätigt haben beide Vereine den Transfer noch nicht, doch Heidenheims Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald verriet bereits, dass alles klar ist: „Für Kevin hat sich mit dem FC St. Pauli eine Möglichkeit ergeben, die er unbedingt nutzen möchte. Dies hat er uns eindeutig signalisiert, nachdem er uns vor einigen Wochen bereits informiert hatte, den FCH in diesem Winter verlassen zu wollen.“

Für den 20-Jährigen, der 2015 vom SSV Ulm in den Heidenheimer Nachwuchs gewechselt ist und mit bislang 30 Einsätzen in der 2. Bundesliga den Sprung zum Profi geschafft hat, kassiert der FCH ein halbes Jahr vor Vertragsende noch eine zumindest kleine Ablöse.