FC St. Pauli: Defensive Personalsorgen vor dem Start ins neue Jahr

Zwei bis drei weitere Neuzugänge möglich

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 27.12.20 | 07:22
Sebastian Ohlsson

Sebastian Ohlsson (l.) musste das Training am Sonntag abbrechen. © imago images / Oliver Ruhnke

Für die Profis des FC St. Pauli war der Weihnachtsurlaub in diesem Jahr ein kurzes Vergnügen. Bereits am gestrigen Samstag, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, bat Trainer Timo Schultz wieder zum Dienst, gibt es doch mit Blick auf Platz 17 und nur acht Punkte aus den ersten zwölf Spielen vor einem enorm wichtigen Januar jede Menge zu tun.

Das gilt nicht nur für die Arbeit auf dem Platz, sondern auch abseits davon für Sportchef Andreas Bornemann, der gegenüber der Morgenpost andeutete, dass noch einige Bewegung in den Kader kommen wird: „Nach Adam Dzwigala, den wir schon verpflichtet haben, reden wir von zwei oder auch drei weiteren Spielern. Das sind zum Teil auch Kandidaten oder Profile, über die wir uns auch schon im Sommer unterhalten haben.“

Neben Innenverteidiger Dzwigala steht ein zentraler Mittelfeldspieler ganz oben auf der Einkaufsliste. Kommen soll zudem Verstärkung für den Offensivbereich, wobei eine Rückkehr von Mats Möller Daehli ein Jahr nach dessen Abschied zum KRC Genk auf Leihbasis heiß gehandelt wird.

Ohlsson muss das erste Training abbrechen

Für den Sturm ist unterdessen der am Ende der Sommertransferperiode vom FC Schalke 04 verpflichteten Guido Burgstaller ein Hoffnungsträger. Der 31 Jahre alte Österreicher, der sich bei seinem zweiten Einsatz im Oktober eine Verletzung im Bauchbereich zuzog und operiert werden musste, benötigt aber noch Zeit und wird für das Spiel am Sonntag bei Greuther Fürth trotz Fortschritten eher noch kein Thema sein.

Fraglich ist dann auch ein defensives Trio, das Trainer Schultz Sorgen bereitet. Wie schon im letzten Spiel vor Weihnachten gegen Fortuna Düsseldorf (0:3) fehlte James Lawrence auch zum Trainingsauftakt wegen Wadenproblemen. Wann der für die Stabilität der Abwehrreihe so wichtige walisische Nationalspieler wieder einsteigen kann, ist offen. Selbiges gilt für Philipp Ziereis, der gegen Düsseldorf wegen Adduktorenproblemen fehlte und gestern nur Lauftraining absolvieren konnte.

Schließlich musste Sebastian Ohlsson, der an den ersten zwölf Spieltagen immer in der Startelf stand, die Übungseinheit nach einem Schlag auf das Knie frühzeitig vorzeitig abbrechen. Wie schwer es den 27-jährigen Schweden erwischt hat und ob für Fürth ein Ausfall droht, ist im Moment noch unklar.