FC St. Pauli: Hoffnung auf die Heimstärke

Wichtige Partie gegen Heidenheim am Millerntor

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 24.05.20 | 07:46

Jos Luhukay

Kritik am Auftreten seiner Schützlinge in Darmstadt: Jos Luhukay. © imago images / Oliver Ruhnke

Das Böllenfalltor bleibt für den FC St. Pauli uneinnehmbar. Auch im neunten Anlauf gelang den Kiezkickern bei Darmstadt 98 bei weiterhin zwei Unentschieden und nun sieben Niederlagen kein Sieg. Vielmehr setzte es am gestrigen Samstag mit einem 0:4 sogar die höchste Niederlage bei den Lilien, nach der der Blick wieder deutlich sorgenvoller nach unten gehen muss. Denn nur fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 und könnte am heutigen Sonntag sogar noch auf drei Zähler schmelzen.

Umso mehr Bedeutung kommt nun dem anstehenden Heimspiel am Mittwoch gegen den 1. FC Heidenheim zu, zumal anschließend beim Karlsruher SC und beim VfL Bochum zwei Duelle auf Augenhöhe warten und St. Pauli mit nur acht Punkten aus den bisherigen 13 Gastspielen wahrlich keine Auswärtsmacht darstellt.

Klare Worte von Jos Luhukay

Zu Hause hingegen läuft es deutlich besser. Vor der Partie gegen Heidenheim können die Kiezkicker auf sechs ungeschlagene Auftritte am Millerntor zurückblicken, von denen bei zwei Remis vier gewonnen wurden. Und auch die jüngste Heimbilanz gegen Heidenheim dient als Mutmacher. Nachdem das allererste Heimspiel gegen den FCH 2014/15 klar mit 0:3 verloren worden war, gab es aus den letzten vier Partien im eigenen Stadion gegen den Klub von der Ostalb zehn von zwölf möglichen Punkten.

„ Wir waren defensiv viel zu passiv und im Zweikampfverhalten nicht aggressiv genug. ”
Jos Luhukay

Unabhängig von allen Statistiken muss sich St. Pauli am Mittwoch aber wieder ganz anders präsentieren als in Darmstadt. "Wir waren defensiv viel zu passiv und im Zweikampfverhalten nicht aggressiv genug. In der Offensive waren wir nicht zielstrebig genug, um die Chancen, die wir vor allem in der ersten Halbzeit hatten, besser zu verwerten. Deshalb kommt am Ende auch so ein Ergebnis zustande", fand Trainer Jos Luhukay auf der Klub-Homepage klare Worte und dürfte auch in der internen Analyse Tacheles mit seinen Schützlingen sprechen.

Schließlich soll es tunlichst vermieden werden, richtig in die Bredouille zu geraten, was indes schon bei einer Pleite gegen Heidenheim der Fall sein könnte.