FC St. Pauli: Ist die Rettung noch möglich?

Ewald Lienen bleibt Trainer

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 27.11.16 | 06:56

Andreas Rettig

Steht weiterhin hinter Ewald Lienen: Andreas Rettig © Imago

Der Rückstand auf den Relegationsplatz und ans rettende Ufer liegt zwar weiterhin bei jeweils fünf Punkten, doch sollten der Karlsruher SC und der TSV 1860 München ihre Spiele am heutigen Sonntag gewinnen, würde die Distanz zum rettenden 15. Platz schon auf acht Punkte anwachsen. Die Lage beim FC St. Pauli hat sich mit der gestrigen 0:2-Niederlage beim 1. FC Heidenheim jedenfalls nochmals zugespitzt, zumal wieder ein Spiel weniger bleibt, um in die Spur zu finden.

Bis Weihnachten sind es nun noch drei Begegnungen, in denen die Kiez-Kicker unbedingt noch punkten sollten, damit die Mission Klassenerhalt nach der Winterpause kein aussichtsloses Unterfangen wird. Solange bleibt wohl auch Trainer Ewald Lienen auf jeden Fall im Amt. Nach dem trotz der Niederlage durchaus ordentlichen Auftritt in Heidenheim ließ Geschäftsleiter Andreas Rettig gegenüber Bild jedenfalls keinen Zweifel daran, mit Lienen weiterzumachen: "Wir haben nach Platz 18 und schwachen Leistungen den Trainer nicht infrage gestellt. Warum sollen wir das nach einer guten Leistung tun?"

Ewald Lienen sieht Positives

Lienen selbst sprach von einem "Lebenszeichen" und hob auf der Vereinswebseite "die jungen Spieler wie Joel Keller, Richard Neudecker oder Dennis Rosin nennen, die Mut bewiesen und gut gespielt haben", hervor.

„ Auf der Leistung nach den ersten 20 Minuten können wir aufbauen. ”
Ewald Lienen

Generell war Lienen nach de Anfangsphase mit dem Auftritt seiner Elf weitgehend zufrieden: "Wir hatten keine Vielzahl an hochkarätigen Chancen, aber aussichtsreiche Situationen waren dabei. Auf der Leistung nach den ersten 20 Minuten können wir aufbauen."

Retten werden Lienen und den FC St. Pauli aber nur noch Siege, von denen am besten mehrere hintereinander eingefahren werden sollten. Gegen den 1. FC Kaiserslautern, bei der SpVgg Greuther Fürth und gegen den VfL Bochum wartet bis Weihnachten ein Programm, das durchaus mit einer guten Punktzahl absolviert werden könnte. Gelingt dies aber nicht und wird weiter verloren, wären die Braun-Weißen wohl kaum mehr zu retten.