FC St. Pauli: Keine weiteren Abgänge geplant

Schultz gibt Einblick in Kaderplanung

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 14.01.2021 | 14:40
Timo Schultz beim FC St. Pauli

Timo Schultz muss einen großen Kader bei Laune halten. ©Imago images/osnapix

Mit Robin Himmelmann und Boris Tashchy verließen zwei Kicker unlängst das Millerntor. Während die Vertragsauflösung im Fall Tashchys vom Stürmer selbst ausging, war der Abgang Himmelmanns unfreiwillig. Die weiteren Planungen für die laufende Transferperiode sehen hingegen keine Abgänge mehr vor. Der FC St. Pauli habe „nichts geplant“, so Timo Schultz bei einem Mediengespräch, „es sei denn, ein Spieler, kommt von selbst auf uns zu“.

Pro und contra

Der Kader des FC St. Pauli ist zwar überdimensional groß, allerdings konnte Schultz bei weitem nicht aus dem Vollen schöpfen. Die Verletztenliste war lang, wobei Licht am Ende des Tunnels erscheint. Christopher Buchtmann dreht bereits wieder seine Runden, Hannes Wieckhoff, Christian Viet und Luca Zander kehrten ins Mannschaftstraining zurück, James Lawrence wird derzeit behutsam aufgebaut.

Ein voller Trainingsplatz – er löst ein Problem, ist aber auch eine Keimzelle für neue Herausforderungen. So sagt Schultz zwar, er habe durch die Ausfälle Probleme gehabt, „im Training elf gegen elf zu spielen“, merkt aber gleichzeitig an: „Klar müssen wir dann schauen, wenn alle fit sind, wie dann die Trainingsgruppe aussieht.“

Trotz des großen Kaders ist der Kiezklub weiteren Aktivitäten auf dem Transfermarkt nicht verschlossen. „Grundsätzlich halten wir die Augen offen, haben aber keinen akuten Bedarf“, so Schultz über seine Defensive. Grundsätzlich hat Schultz natürlich die Aufgabe, gut in seinem großen Kader zu moderieren – was ihm angesichts der jüngsten Aussagen von Angreifer Guido Burgstaller gelingt.