FC St. Pauli: Kontakte zu Artjoms Rudnevs – Zahlt der HSV das Gehalt des Letten weiter?

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:34

Schwächste Offensive der oberen Tabellenhälfte

Nach der 4:0-Gala gegen Fortuna Düsseldorf Anfang November ist der FC St. Pauli schlecht aus der Länderspielpause gekommen und hat sowohl beim TSV 1860 München (0:2) als auch gegen den 1. FC Nürnberg (0:4) verloren ohne ein Tor zu erzielen. Dass in diesen Spielen auch die Defensive nicht mehr den ganz stabilen Eindruck der Wochen zuvor hinterließ, darf man am Millerntor zumindest aktuell noch als vorübergehendes Problem bezeichnen.

Artjoms Rudnevs schießt für den HSV aufs Tor

Überläufer? HSV-Stürmer Rudnevs ist ins Visier von Rivale St. Pauli geraten. ©Imagp

Anders als die eigene Torausbeute, sind erst 19 erzielte Treffer doch der schlechteste Wert aller Mannschaften in der oberen Tabellenhälfte. Es mangelt an einem verlässlichen Torschützen, der auch einmal enge Spiele mit einer Einzelaktion entscheiden kann. Lennart Thy hat zwar ordentliche fünf Tore auf dem Konto, doch diese Bilanz relativiert sich dadurch, dass der 23-Jährige vier dieser Treffer gegen Düsseldorf erzielt hat.

Wieder ein Entgegenkommen vom HSV?

Auch weil es dank des Verkaufs von Marcel Halstenberg im August an RB Leipzig die finanziellen Mittel zulassen, wird St. Pauli vermutlich in der Winterpause für die vorderste Reihe nachbessern. Schon Ende Oktober hatte Trainer Ewald Lienen durchklingen lassen, einem Neuzugang für den Angriff gegenüber nicht abgeneigt zu sein und nun ist möglich, dass das Thema Fahrt aufnimmt.

Denn laut bild.de hat St. Pauli Kontakt zu Artjoms Rudnevs bzw. zu dessen Berater Alen Augustincic aufgenommen. Rudnevs ist beim Hamburger SV mehr oder weniger ausgemustert und wird den Verein spätestens mit Vertragsende im Sommer verlassen müssen. Der HSV würde den lettischen Nationalstümer aber liebend gerne schon im Winter abgeben, um Freiraum für Neuzugänge zu schaffen. Auch, weil Rudnevs mit einem Jahresgehalt von kolportierten 1,65 Millionen Euro zu den Besserverdienern zählt.

Im Falle eines Wechsels innerhalb der Stadtgrenzen ans Millerntor müsste der HSV freilich einen Großteil von Rudnevs‘ Gehalt bis Sommer weiterzahlen und eine Ablöse wäre praktisch ausgeschlossen. Völlig utopisch ist ein Wechsel des 27-Jährigen zu St. Pauli aber dennoch nicht, war der HSV doch im Sommer auch bei Lasse Sobiech zu enormen Zugeständnissen bereit.