FC St. Pauli: Philipp Ziereis und Lasse Sobiech wieder gesetzt?

Pechvogel Sören Gonther fehlt erneut wochenlang

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 13.09.16 | 07:01
Sören Gonther

Kapitän Sören Gonther muss erneut länger pausieren © Imago

In die Freude über den späten 2:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld, der nach dem verpatzten Start mit drei Pleiten für eine spürbare Erleichterung sorgte, mischte sich beim FC St. Pauli am Wochenende auch ein dicker Wermutstropfen. Denn schon nach wenigen Minuten verletzten sich Sören Gonther in einem Zweikampf mit Bielefelds Fabian Klos am Knie und musste ausgewechselt werden.

Am gestrigen Montag folgte dann die Diagnose, die für den schon in den letzten beiden Jahren vom Verletzungspech verfolgten Innenverteidiger einem weiteren Nackenschlag gleichkommt. Wie der FC St. Pauli mitteilte, erlitt Gonther eine traumatische Knochenkompressionfraktur im rechten Knie, die zwar keine OP erfordert, aber eine Pause von mindestens vier, eher sechs Wochen zur Folge hat.

Gonther zeigt sich kämpferisch

Gonther, der bereits heute mit der Reha beginnen kann, zeigte sich auf der offiziellen Webseite des Vereins trotz des neuerlichen Rückschlags kämpferisch: „Das ist natürlich bitter, war in der Situation aber einfach Pech. Ich habe in dieser Saison noch keine Einheit verpasst, habe mich körperlich richtig gut gefühlt. Jetzt werde ich alles dafür tun, um schnellstmöglich wieder fit zu werden.“

„ Ich werde alles dafür tun, um schnellstmöglich wieder fit zu werden. ”
Sören Gonther

Schon am Sonntag im Spiel beim Karlsruher SC wird Abwehrchef Lasse Sobiech, der nach auskuriertem Muskelfaserriss für Gonther eingewechselt wurde, wieder in der Startelf stehen. Möglich, dass an der Seite Sobiechs dann nicht Marc Hornschuh verteidigt, sondern Philipp Ziereis nach hartnäckigem Infekt sein Comeback gibt. Damit wäre das über weite Strecken der Vorsaison gut funktionierende Innenverteidiger-Gespann wieder vereint.