FC St. Pauli: Lawrence hält mit Wales die Null

Abwehrmann darf 70 Minuten gegen die USA ran

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 13.11.2020 | 11:51
James Lawrence im Länderspiel Wales gegen USA

Mitten im Getümmel: James Lawrence (4.v.r.) verteidigt gegen Wolfsburgs John Anthony Brooks (3.v.r.). ©Imago images/Action Plus

So mancher Zweitliga-Kicker ist aktuell mit der Nationalmannschaft unterwegs, so auch Sankt Paulis Abwehrmann James Lawrence. Am gestrigen Donnerstag stand er mit Wales gegen die USA in einem Freundschaftsspiel auf dem Platz, Endstand im Liberty Stadium (Swansea): 0:0. Das Ergebnis stimmte den walisischen Co-Trainer freudig:

„Es war ein schwieriges Spiel, aber wir haben erwartet, dass die USA gut angreifen werden und eine Bedrohung für jedes Team darstellen können. Dass wir zu Null gespielt haben, war positiv“, so Rob Page auf der Verbandshomepage.

Härtetest gegen US-Juwele

Dazu beigetragen hat eben auch Lawrence, wobei dies nicht unbedingt zu erwarten gewesen wäre. Vor fast genau zwei Jahren das erste Mal für Cymru, so der walisische Name seines Heimatlandes, nominiert, war er in der Nationalelf zuletzt weniger gefragt und hatte in der letzten Länderspielpause noch mit Trainingsrückstand zu kämpfen.

In der jungen walisischen Elf, die gestern gegen eine unter anderem mit BVB-Offensivmann Giovanni Reyna und Barca-Abwehrmann Sergino Dest gespickte amerikanische Auswahl antrat, fügte sich Lawrence allerdings augenscheinlich gut ein.

Für Wales bedeutete das gestrige Freundschaftsspiel den Aufgalopp für die Herausforderungen in der Nations League gegen Irland (15. November) und Finnland (18. November). Dann drängen die Platzhirsche wie Ben Davies oder Tottenhams Joe Rodon in die Startelf.

Auch wenn Lawrence dann die Bank droht, auf seinem knapp 70-minütigen Einsatz gegen die USA kann er aufbauen. Möglicherweise bringt er etwas von der defensiven Stabilität (Wales ist in vier Nations League Spielen noch ohne Gegentor) mit zurück nach Hamburg.