SV Sandhausen löst Vertrag mit Torhüter Fraisl auf

Trennung in "beiderseitigem Einvernehmen"

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Montag, 28.12.2020 | 12:12
Michael Schiele beim SV Sandhausen

Michael Schiele sah eine Grenze überschritten. ©imago images/foto2press

Am 21. Dezember gab der SV Sandhausen die Suspendierung Martin Fraisls „nach einem Vorfall in der unmittelbaren Vorbereitung auf das Spiel des SV Sandhausen gegen Holstein Kiel“, wie es von Vereinsseite hieß, bekannt, nun folgt die endgültige Trennung zwischen dem SVS und dem Keeper: Wie der SV Sandhausen mitteilt, wird der Vertrag Fraisls „in gegenseitigem Einvernehmen“ mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Erfolgsstory abrupt geendet

Fraisl kam im Sommer 2019 vom FC Botosani an den Hardtwald und schwang sich sofort zum Stammtorhüter auf. Bemerkenswert war seine Konstanz. So stand er in allen 34 Pflichtspielen der Vorsaison zwischen den Pfosten und war dabei gemeinhin ein äußerst sicherer Rückhalt.

In der laufenden Spielzeit war es für Fraisl schwerer zu glänzen, dennoch stand er zu Saisonbeginn wie erwartet stetig zwischen den Pfosten. Umso plötzlicher kam die Nachricht von der Suspendierung des Österreichers. Michael Schiele sagte damals: „Die Grenzen des Respekts wurden leider überschritten.“ Nun will sich Fraisl laut Mitteilung des SVS nach einer „neuen sportlichen Herausforderung“ umsehen.

In Sandhausen wurde kurzerhand Rick Wulle zur neuen Nummer eins umfunktioniert, hinter ihm sitzt Philipp Heerwagen auf der Bank. Nicht auszuschließen jedoch, dass der SV Sandhausen auf dem Transfermarkt tätig wird.