SV Sandhausen: Macht Hoffenheim bei Kenan Kocak Ernst?

Auch Markus Anfang ein Kandidat für die Nagelsmann-Nachfolge

Kenan Kocak

Vertragsgespräche stehen bevor: Kenan Kocak © Imago / foto2press

Mit der Partie gegen Herbstmeister Holstein Kiel geht für den SV Sandhausen das Fußballjahr 2017 zu Ende und gleichzeitig wächst die Spannung in der Personalie Kenan Kocak. Denn schon vor Wochen hat Geschäftsführer Otmar Schork angekündigt, dass bis zum Restrückrundenstart definitiv eine Entscheidung in der Trainerfrage fallen wird und auch Kocak selbst hat das Thema bereits im Oktober auf die Winterpause vertagt.

Wenn der SVS am 23. Januar beim FC Ingolstadt antritt, sollte also klar sein, ob Kocak in sein letztes halbes Jahr als Trainer am Hardtwald geht oder sich längerfristig gebunden hat. Aufgrund der von Trainerseite gewünschten Ausstiegsklausel wäre aber auch dann vermutlich nicht vollends sicher, dass der 36 Jahre alte Fußball-Lehrer auch wirklich bleibt.

Kocak-Zukunft weiter unklar?

Mit seiner eineinhalbjährigen Arbeit in Sandhausen hat sich Kocak auf jeden Fall einen sehr guten Namen in der Branche gemacht. Und nachdem schon im Sommer Gerüchte über diverse Interessenten aus dem In- und Ausland die Runde machten, wird der Name des SVS-Coach wie damals auch jetzt wieder im Umfeld der TSG 1899 Hoffenheim gehandelt.

Nach Informationen der Sport Bild ist Kocak wie auch Markus Anfang von Holstein Kiel ein Kandidat auf die Nachfolge von Julian Nagelsmann, sollte dieser nach der laufenden Saison zu Borussia Dortmund wechseln.

Weil in Sachen Nagelsmann aber so schnell eher keine Entscheidung fallen dürfte, ist weitere Unklarheit in der Sandhäuser Trainerfrage möglicherweise auch dann nicht zu vermeiden, sollte Kocak seinen Vertrag – mit Ausstiegsklausel – verlängern.

Gewinnt Sandhausen gegen Kiel? Jetzt wetten!