SV Sandhausen: Woo-yeong Jeong an der Angel?

Leihe des Südkoreaners im Gespräch

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 03.08.20 | 07:18
Uwe Koschinat

Uwe Koschinat wünscht sich noch die eine oder andere Vestärkung. © imago images / Nordphoto

Nachdem zunächst mit Nils Röseler und Diego Contento die hinteren Reihen aufgerüstet worden sind, hat der SV Sandhausen am Freitag mit Angreifer Daniel Keita-Ruel und dem kreativen Mittelfeldspieler Nikolas Nartey auch die ersten beiden Verstärkungen für die Offensive an Land gezogen. Damit sind die Planungen der Kurpfälzer aber noch nicht abgeschlossen, hatte Trainer Uwe Koschinat doch vor dem jüngsten Transfer-Doppelpack noch drei bis fünf weitere Neue in Aussicht gestellt.

Im Sandhäuser Visier befinden soll sich nach Informationen des „kicker“ (Ausgabe 64/2020 vom 3.8.2020) Woo-Yeong Jeong vom SC Freiburg. Der 20-Jährige war im Sommer 2019 vom FC Bayern München zum SC Freiburg gewechselt, hatte aber nach lediglich einem Einsatz im DFB-Pokal und sechs Partien in der Regionalliga-Mannschaft der Breisgauer im Winter direkt wieder auf Leihbasis den umgekehrten Weg angetreten. In der Rückrunde avancierte Jeong dann mit einem Tor und acht Vorlagen in 15 Spielen für die zweite Mannschaft des FC Bayern zu einem der herausragenden Akteure der 3. Liga.

Mehrere Interessenten für Jeong

In Freiburg wären die Chancen auf regelmäßige Einsätze indes aufgrund der großen Konkurrenz auch in der neuen Saison eher überschaubar. Daher denkt man beim Sport-Club an eine erneute Ausleihe. „Aus unserer Sicht sollte er sich in der 2. Liga beweisen. Das Kicken braucht man Woo-Yeong nicht mehr beibringen, aber dort kann er körperlich und in Sachen Zweikampfverhalten zulegen“, gab Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach im „kicker“ einen Einblick in die Überlegungen.

Der FC Bayern, der ein vertraglich zugesichertes Zugriffsrecht besitzt, sollte Freiburg Jeong verkaufen wollen, und der den 20-Jährigen damit immer noch als eine Art eigenen Perspektivspieler sieht, soll indes von einer Ausleihe in die 2. Bundesliga nicht begeistert sein. Die Münchner sähen den flexibel einsetzbaren Offensivmann lieber weiterhin in der eigenen Drittliga-Mannschaft und im Training der Bayern-Profis.

Die Entscheidungsgewalt besitzt aber letztlich der SC Freiburg, bei dem auch weitere Vereine angefragt haben sollen. Wie es mit Jeong weitergeht, soll sich noch in dieser Woche entscheiden. Nicht ausgeschlossen, dass die Sandhäuser Offensive dann komplettiert wird.