FC St. Pauli: Entscheidung über Adam Dzwigala steht bevor

Timo Schultz vom polnischen Innenverteidiger angetan

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 03.12.20 | 07:34
Timo Schultz

Erhält womöglich nochmal Zuwachs in der Innenverteidigung: Timo Schultz. © imago images / osnapix

Bei Eintracht Braunschweig steht für den FC St. Pauli am Samstag eine richtungsweisende Begegnung auf dem Programm. Gelingt beim Aufsteiger zum siebten Mal in Folge kein Sieg und setzt es womöglich sogar die vierte Niederlage in Serie, wäre für die Kiezkicker der Anschluss ans Mittelfeld erst einmal verloren und ein längerer Aufenthalt im Tabellenkeller kaum noch zu vermeiden.

Damit es nicht soweit kommt, hofft Trainer Timo Schultz in erster Linie auf eine stabile Defensivleistung, wie es vergangene Woche beim 0:1 gegen den VfL Osnabrück lange der Fall war, ehe vier Minuten vor dem Ende doch noch der letztlich entscheidende Gegentreffer kassiert wurde. Möglicherweise auch deshalb, weil zu diesem Zeitpunkt mit Philipp Ziereis und Daniel Buballa die Hälfte der von Beginn an aufgebotenen Viererkette schon nicht mehr auf dem Platz stand.

Ziereis, der nach Einschätzung von Coach Schultz etwas müde war, und Buballa werden in Braunschweig aber wieder in der ersten Elf erwartet und voraussichtlich erneut mit Sebastian Ohlsson und James Lawrence die letzte Reihe bilden. Während Ohlsson rechts und Buballa links auf Außen auch nach vorne Akzente setzen sollen, obliegt es Ziereis und Lawrence das Zentrum zu sichern.

Beide haben im Moment gegenüber Marvin Knoll die Nase vorne, während Kapitän Christopher Avevor nach seiner erneuten OP am Sprunggelenk erst einmal längere Zeit außen vor ist. Möglich aber, dass Ziereis, Lawrence und der auch im Mittelfeld einsetzbare Knoll demnächst weitere Konkurrenz erhalten.

Dzwigala trainiert am Donnerstag nochmal mit

Der seit Montag im Probetraining weilende Adam Dzwigala, der unabhängig von der Verletzung Avevors getestet werden sollte, macht bislang einen ansprechenden Eindruck. „Man sieht, dass Adam wirklich gut kicken kann für einen Innenverteidiger. Er hat einen guten rechten Fuß, gute Spielübersicht und Spieleröffnung. Er bringt auch eine gewisse Griffigkeit in den Zweikämpfen mit“, zeigte sich Trainer Schultz in der Morgenpost nach den beiden ersten Einheiten am Montag und Dienstag angetan vom früheren polnischen U21-Nationalspieler, der nach seinem Vertragsende bei Desportivo Aves auch außerhalb der Transferperioden verpflichtet werden könnte.

Am heutigen Donnerstag trainiert der 25-Jährige noch einmal mit. Danach dürfte zeitnah eine Entscheidung darüber, ob der 25-Jährige für einen Vertrag in Frage kommt, getroffen werden. Dass Dzwigala anders als Knoll, Lawrence und auch Buballa, der in einer Dreierkette auch in zentralerer Rolle eingeplant ist, über einen starken rechten Fuß verfügt, könnte dabei ein nicht unwesentliches Argument für den 1,85 Meter großen Abwehrspieler sein.