FC St. Pauli: Sobota fällt aus

Auch Lasse Sobiech fraglich

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 06.03.18 | 08:03
Waldemar Sobota vom FC St. Pauli

Waldemar Sobota wird dem FC St. Pauli mehrere Wochen fehlen. ©Imago/Revierfoto

Der FC St. Pauli muss in den nächsten Wochen auf Waldemar Sobota verzichten. Der Pole erlitt im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf ohne gegnerische Einwirkung einen Riss der Sehnenplatte im rechten Fuß. Wie der Verein mitteilte, wird auf eine Operation verzichtet.

Alternativen sind rar

Sobota war einer der wenigen Offensivspieler im Kader der Kiez-Kicker, der über die ganze Saison seinen Stammplatz behaupten konnte. Der Flügelspieler stand 23-mal in der Startelf, erzielte dabei vier Treffer und lieferte eine Vorlage.

Die Verletzung seines Dauerbrenners trifft Trainer Markus Kauczinski doppelt hart: Mit Cenk Sahin steht eine Alternative für die Position auf der rechten Außenbahn erst in den kommenden Tagen vor der Rückkehr ins Training. Immerhin ist Mats Möller Daehli wieder in den Kader zurückgekehrt, fühlt sich aber in zentraler Rolle wohler.

Daher dürfte die wahrscheinlichste Lösung darin bestehen Jeremy Dudziak auf die rechte Offensivposition zu beordern. Auch dieser war zuletzt eher im zentralen Bereich eingesetzt worden, kam aber als gelernter Außenbahnspieler zum FC St. Pauli.

Hoffnung bei Sobiech

Bei Innenverteidiger Lasse Sobiech, der sich ebenfalls gegen Düsseldorf eine Blessur zuzog, besteht hingegen Hoffnung, dass er gegen Braunschweig am kommenden Wochenende einsatzfähig ist. Sein Sprunggelenk, das die Schmerzen verursacht, wird in den nächsten Tagen beobachtet werden, bevor eine Entscheidung getroffen wird. 

Auch hier würde ein Ausfall schwer wiegen, denn Back-Up Clemens Schoppenhauer fällt die restliche Saison aus. Philipp Ziereis wäre der einzige übrige Kandidat für den Platz neben Christopher Avevor. Das Spiel gegen Braunschweig wird so zur Bewährungsprobe für den Kader. Die Statistik macht aber Mut: Von den letzten acht Spielen gegen die Löwen gewann St. Pauli sechs.

Wo landet St. Pauli am Saisonende? Jetzt wetten!