SV Sandhausen: Zahlen offenbaren Verbesserungspotential

SVS in zwei Zeiträumen besonders anfällig

Uwe Koschinat beim SV Sandhausen

Eine herausfordernde Situation auch für SVS-Trainer Uwe Koschinat. ©Imago images/Kirchner Media

Auch der SV Sandhausen ist auf den Platz zurückgekehrt. In Kleingruppen wird am Hardtwald geübt, nachdem sich die Profis zwischen 16. März und 5. April individuell fit hielten. So eine Pause gibt – auch wenn sie aufgezwungen war – Zeit, innezuhalten, was beim SV Sandhausen möglicherweise nicht zum schlechtesten Zeitpunkt geschah.

So stand der SV Sandhausen nach 19 Spielen noch auf Platz acht, ehe es zuletzt in der Tabelle bergab ging. In der Formtabelle der letzten fünf vor der Corona-Krise gespielten Partien belegt der SVS den vorletzten Tabellenplatz.

Einzigartige SVS-Statistik

Doch woher kommt’s? Bringt eine Analyse der Zahlen Erkenntnisse? Zumindest interessant ist, dass Sandhausen in der Anfangsviertelstunde sowie den 15 Minuten nach dem Seitenwechsel erstaunlich anfällig ist: 19 ihrer insgesamt 33 Gegentore kassiert die Koschinat-Truppe in diesem Zeitraum – das ist mehr als jeder andere Zweitligist und das obwohl der SVS ansonsten stabil ist.

So kassieren nur sechs Mannschaften weniger Gegentore als der SV Sandhausen (1,32 pro Spiel). Nur einmal musste der SVS mehr als zwei Gegentore schlucken (4:4 in Bochum) – dieses Kunststück gelang sonst nur den Aufstiegskandidaten HSV und Stuttgart.

Kurios: Obwohl oben genannte Statistiken eine grundsätzliche defensive Stabilität zeigen, blieb Sandhausen erst dreimal in dieser Saison ohne Gegentor. In 84 Prozent seiner Spiele ging der SVS also mit einem oder zwei Gegentoren vom Platz.

Doch wie ist dem beizukommen? Eine Steigerung in den oben angesprochenen Zeiträumen wäre ein Anfang und wohl auch nötig, wenn der SVS  in der Tabelle nicht weiter abrutschen möchte. Denn, das ist das Positive: Das von Uwe Koschinat am Hardtwald errichtete Grundgerüst erwies sich in der ersten Hälfte der Saison als derart stabil, dass es kaum als einsturzgefährdet bezeichnet werden kann – wobei Korrekturen an der einen oder anderen Stelle womöglich nötig sind.