Wehen Wiesbaden: Mißner gibt Einblick in Trainingsinhalte

Corona gut überstanden

Tobias Mißner beim SV Wehen Wiesbaden

Stand in dieser Saison noch nicht auf dem Platz: Tobias Mißner. ©Imago images/Martin Hoffmann

Auch beim SV Wehen Wiesbaden rollt wieder der Ball. An einen Trainingsbetrieb wie früher ist zu diesem Zeitpunkt aber auch bei den Hessen nicht zu denken, stattdessen trainiert der SVWW in Zweier-Gruppen, um den behördlichen Vorgaben gerecht zu werden.

Mit auf dem Platz steht auch Tobias Mißner, der sich im März mit Corona infizierte, was eine zweiwöchige Quarantäne der gesamten Mannschaft nach sich zog. Für Mißner, der sich bei einer Geburtstagsparty ansteckte, eine besondere Situation, wie er jetzt bei hessenschau.de erzählte.

Auch seine Eltern und Großeltern seien angesteckt gewesen, haben die Situation allerdings überstanden. So versucht Mißner letztlich auch etwas positives aus seiner Corona-Zeit zu ziehen: „Die 14 Tage Quarantäne in Dortmund waren eine Möglichkeit für mich, mal wieder mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen.“

Passen & laufen

Mittlerweile zurück beim SV Wehen Wiesbaden geht es für Mißner wieder auf den Platz. Der SVWW trainiert derzeit in Zweier-Gruppen. Mißners Trainingspartner: Giona Leibold. „Wir ziehen uns aber in unterschiedlichen Kabinen um und halten auch auf dem Platz Abstand. Übungen mit Körperkontakt oder gar Zweikämpfe sind aktuell tabu, wir machen nur Passformen oder Laufübungen“, so Mißner zum Ablauf der Übungseinheiten.

Zu welchem Zeitraum die SVWW-Kicker wieder topfit sein müssen, sprich, die 2. Bundesliga weiterläuft, ist noch nicht sicher. Wahrscheinlich ist ein Szenario mit Geisterspielen. Unabhängig davon, wann es wieder losgeht, macht Trainer Rüdiger Rehm jedenfalls Fortschritte aus. „Unglaublich wichtig für den Kopf. Es tut den Jungs gut“, bilanzierte er bereits am Dienstag zum Training in Kleingruppen.