VfL Osnabrück: Gespräche mit Klaas

Eigengewächs soll verlängern

Sebastian Klaas am Ball für den VfL Osnabrück

Stand in dieser Saison dreimal wie hier gegen Bielefeld auf dem Platz: Sebastian Klaas (r.). ©Imago images/Sven Simon

Der VfL Osnabrück spielte sich in der Hinrunde erfolgreich durch die zweite Liga, im Angriff kam im Laufe der Saison ein gewisses Selbstverständnis auf, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen, was folgende Statistik beweist: In den letzten sieben Spielen trafen die Lila-Weißen immer mindestens ein Mal ins Netz.

In der Formtabelle der 2. Bundesliga liegt der VfL auch deswegen in Führung, nur Holstein Kiel traf in den letzten fünf Spielen häufiger. Die Angriffsbemühungen der Thioune-Elf konnte einer hingegen bis jetzt meist nur aus der Ferne betrachten.

Konsequenz an der Bremer Brücke

Die Rede ist von Sebastian Klaas, der immerhin zweimal in der Startelf stand, sechsmal auf der Bank saß, aber zuletzt mit einer Oberschenkelzerrung verletzt fehlte. Der Mann aus der Osnabrücker Jugend kam schon in der vergangenen Saison nur zu spärlichen Einsatzzeiten, was die Frage aufwirft, wie die Lila-Weißen mit dem 21-Jährigen planen.

Klaas´ Vertrag läuft zum Saisonende aus, dass er eine Zukunft an der Bremer Brücke hat, wird jetzt allerdings wahrscheinlicher. So ist der VfL nach Liga-Zwei.de-Informationen bestrebt, den Vertrag mit dem gebürtigen Ibbenbürener zu verlängern. Offen ist noch, ob und wie man dem talentierten Offensivmann zu mehr Spielpraxis verhelfen kann.

Vorstellbar wäre etwa eine Leihe, damit die Entwicklung des einstigen deutschen U19-Nationalspielers wieder Fahrt aufnimmt. Es spricht jedenfalls für die Osnabrücker, deren steiler Werdegang durch die gute Identifikation der Spieler mit dem Verein möglich war, dass sie sich hinsichtlich dessen treu bleiben und auf Eigengewächs Klaas, der einst für die U19 des VfL in der A-Jugend-Bundesliga als Vorbereiter glänzte, bauen.