Hannover 96: Hübner in der Schwebe – Santos an Felipe dran?

Zwei Innenverteidiger mit anderen Optionen

Florian Hübner

Florian Hübner würde Hannover gerne wieder verlassen © Imago

Im Trainingslager im spanischen Jerez will Hannover 96 die Voraussetzungen schaffen, um sich im zu erwartend heißen Aufstiegsrennen der Rückrunde am Ende einen der ersten beiden Plätze sichern zu können. Damit der Fokus bei den Profis komplett auf der täglichen Trainingsarbeit liegt, hat Geschäftsführer Martin Bader erklärt, in Spanien keine Vertragsgespräche mit Spielerberatern zu führen.

Ob das auch für die Berater möglicher Transferkandidaten gilt, ist allerdings offen. Nach wie vor stehen einige Akteure im zu großen Kader, denen Hannover keine Steine in den Weg legen würde. Und mit Florian Hübner gibt es auch einen Spieler, der den Verein gerne verlassen würde, bislang aber keine Freigabe erhält.

Nur ein Innenverteidiger darf gehen

Der im Sommer vom SV Sandhausen gekommene, aber nur einmal eingesetzte Innenverteidiger will nach Informationen des „Kicker“ (Ausgabe 4/2017 vom 09.01.2017) zur SpVgg Greuther Fürth wechseln, doch solange mit Salif Sané, Waldemar Anton, Stefan Strandberg und eben Hübner nur vier zentrale Abwehrspieler gesund und einsatzfähig sind, wird Hannover wohl am bisherigen Veto festhalten.

Hübners Hoffnung muss daher sein, dass der verletzungsanfällige Felipe in den nächsten Tagen richtig fit wird. Allerdings ist auch der Verbleib des Brasilianers alles andere als sicher. Wie das brasilianische Portal Lance berichtet, beschäftigt sich der FC Santos mit einer Verpflichtung des 29-Jährigen, den Hannover tendenziell eher ziehen lassen würde als Hübner. Dass 96 beide abgibt, ist nicht zu erwarten.