HSV gegen 1. FC Nürnberg

Analyse, Tipps & Quoten zum Spiel am 05.02.2019

Setzt sich Lasogga wieder durch? Jetzt auf HSV gegen Nürnberg wetten

Einsatz offen: Pierre-Michel Lasogga (l.), Dreifachtorschütze beim 5:0 des HSV in Nürnberg 2013, ist angeschlagen. ©Imago/Zink

Vier reine und ein gefühltes Bundesliga-Duell stehen im Achtelfinale des DFB-Pokals auf dem Programm. Zu letzterem erwartet der Hamburger SV, der sich als Spitzenreiter der 2. Bundesliga auf dem besten Weg zurück ins Oberhaus befindet, den 1. FC Nürnberg, dem als Bundesliga-Siebzehnter der umgekehrte Weg droht. Beiden ist unabhängig davon gemein, dass die im Pokal-Viertelfinale garantierten Einnahmen von 1,328 Millionen sehr willkommen wären.

Hinweis: Die erhöhte Sonderquote wird Dir NACH Spielende als Wettgeld gutgeschrieben.

HSV: Hoffnung auf Lasogga, Özcan vor Startelfdebüt

Nach 77 Duellen hat der HSV mit 37 Siegen, 18 Unentschieden und nur 22 Niederlagen die klar bessere Bilanz gegen den 1. FC Nürnberg. Noch deutlicher liest sich die Statistik in Hamburg, wo 23 Heimsiegen lediglich fünf Remis und sieben Auswärtserfolge der Franken gegenüberstehen. Letztmals trafen beide 2013/14 im Oberhaus aufeinander. Nach einem 5:0-Kantersieg in Nürnberg behielt der HSV zu Hause mit 2:1 die Oberhand.

Um auch diesmal die Nase vorne zu haben, muss sich der HSV im Vergleich zum 0:2 in Bielefeld wieder steigern, wenngleich am Samstag auf der Alm auch eine Portion Pech dabei war. Unverkennbar allerdings ist bei der vierten Saisonniederlage gewesen, dass ein Ausfall von Torjäger Pierre-Michel Lasogga kaum zu kompensieren ist. Dementsprechend groß ist die Hoffnung in Hamburg, dass Lasogga seine Wadenprobleme rechtzeitig auskuriert.

Falls nicht, würde vermutlich eher Fiete Arp im Sturmzentrum den Zuschlag erhalten anstelle von Bakery Jatta, der auf jede Fall auf den linken Flügel zurückkehren und dort Youngster Josha Vagnoman verdrängen wird. Hee-Chan Hwang ist derweil verletzungsbedingt ebenso noch keine Option wie Kapitän Aaron Hunt, als dessen Ersatz diesmal Berkay Özcan als zweiter Achter den Vorzug vor Tatsuya Ito erhalten könnte.

Fraglich ist der Einsatz des in Bielefeld zur Pause mit muskulären Problemen ausgewechselten Gideon Jung. Wahrscheinlich, dass Trainer Hannes Wolf bei Jung nach langer Verletzungspause kein Risiko eingeht, zumal mit David Bates eine in der Hinrunde bewährte Alternative zur Verfügung steht.

1. FC Nürnberg: Joker Ishak von Anfang an?

Gegen Werder Bremen ist der 1. FC Nürnberg am Samstag zum 14. Mal in Folge sieglos geblieben. Und dennoch überwog in der Nachbetrachtung des 1:1 klar das Positive: „Es ist ein ganz wichtiger Punkt, weil das Spiel gezeigt hat, über welchen Spirit die Mannschaft verfügt. So wie sich heute alle reingehauen haben, war ganz stark“, fand Trainer Michael Köllner auf der Club-Homepage lobende Worte für sein Team.

Am Samstag hatte sich Köllner im Vergleich zur unglücklichen 1:2-Niederlage zuvor in Mainz für eine unveränderte Startelf entschieden. In Hamburg allerdings könnte der Club-Coach gleich zu mehreren Umstellungen gezwungen sein, nachdem Christian Mathenia, Tim Leibold, Ewerton und Matheus Pereira allesamt Blessuren davongetragen haben.

Für Georg Margreitter (muskuläre Probleme) und Leibold (Gehirnerschütterung) wird es definitiv nicht reichen. Lukas Mühl und Kevin Goden könnten dafür beginnen. Unabhängig von Ausfällen darf auch Mikael Ishak, der nach seiner Einwechslung als Joker gestochen hat, auf die Startelf hoffen. Für den Schweden müsste wohl Adam Zrelak weichen.

Noch kein Thema ist unterdessen der ehemalige Hamburger Ivo Ilicevic, der erst kurz vor Transferschluss verpflichtet wurde und nun zunächst noch Fitnessrückstände aufarbeiten muss.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Dienstag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab ca. 22.55 Uhr bei der ARD im Anschluss an das Live-Spiel Dortmund vs. Bremen. Kommentator: Oliver Seidler

Unser abschließender Wett Tipp:

Personell ist der HSV vielleicht sogar stärker aufgestellt als der Club. Mit dem eigenen Publikum im Rücken kann der Viertelfinal-Einzug gelingen. Dazu empfehlen wir die erhöhte Sonderquote von bet-at-home.  »Jetzt mit 10.00-Quote (statt 2.05) auf HSV-Sieg tippen.