HSV: Strobl kommt bei Aufstieg

Mittelfeldspieler wäre ablösefrei

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 26.02.2020 | 09:53

Tobias Strobl und Dieter Hecking bei Borussia Mönchengladbach

Alte Bekannte: Tobias Strobl (l.) und Dieter Hecking arbeiteten schon in Gladbach zusammen. ©Imago images/DeFodi

Der HSV hat nach Informationen von "Sportbild" (Ausgabe vom 26.02.2020) bereits den ersten Transfer für die kommende Saison unter Dach und Fach gebracht. Tobias Strobl von Borussia Mönchengladbach hat den "Rothosen" für den Fall des Aufstiegs zugesagt. Er wäre ablösefrei.

Der 29-Jährige spielt in dieser Saison bei den "Fohlen" nur eine untergeordnete  Rolle. Nachdem ihn Verletzungen zu Saisonbeginn behinderten, kam er auch in der Folge nicht über vereinzelte Einwechslungen und zwei Startelfeinsätze hinaus. Allerdings durfte er in zwei der letzten drei Bundesliga-Spiele des VfL starten.

Mehr Optionen für Hecking

Unter Dieter Hecking machte Strobl bei der Borussia 51 Partien, war eine feste Größe beim heutigen Hamburg-Trainer. Dieser hat offenbar gute Erinnerungen an den 29-Jährigen und sieht ihn als Verstärkung für das Mittelfeld.

Dort ist eine weitere Leihe von Adrian Fein vom FC Bayern zwar möglich, aber noch lange nicht sicher. Mit Christoph Moritz, der zu Saisonbeginn schon nicht mehr eingeplant schien, aber sich zurückkämpfte, und David Kinsombi, der oft offensiver eingesetzt wird, sind zwei weitere Optionen vorhanden. Meistens ist es aber Gideon Jung der statt oder neben Fein vor der Abwehr abräumt.

Strobl liegt mit seinen Qualitäten irgendwo zwischen Fein und Jung, ist defensiv stärker als das FCB-Talent, hat spielerisch mehr Potenzial als Jung. Für Hecking also eine gute Alternative, vor allem weil in der Bundesliga wohl tendenziell eher zwei Sechser eingebaut werden.

Doch dahin muss der HSV erst einmal kommen. Durch die Niederlage am Wochenende stehen die Hanseaten nun auf dem Relegationsplatz, liegen nur drei Punkte vor Heidenheim. Am kommenden Spieltag geht es nach Aue, das zwar aktuell eine Durststrecke durchlebt aber immer noch das drittbeste Heimteam der Liga ist.