Jahn Regensburg: Kein Selbstläufer im DFB-Pokal

Meyer warnt vor Wehen Wiesbaden

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Samstag, 19.12.2020 | 15:30
Alexander Meyer gibt Anweisungen.

Alexander Meyer will Drittligist Wehen Wiesbaden in der 2. Pokal-Runde nicht unterschätzen. ©imago images/Revierfoto

Den Jahreswechsel wird Jahn Regensburg nach dem torlosen Remis gegen Hannover 96 definitiv in der unteren Tabellenhälfte verbringen. Für den Blick auf das Tableau ist allerdings aktuell noch keine Zeit, die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic hat schließlich noch ein Pflichtspiel vor der Brust.

über Pokal-Gegner Wehen Wiesbaden
„ Sie haben uns schon letztes Jahr alles abverlangt ”
SSV-Keeper Alexander Meyer

Die Rede ist von der 2. Runde des DFB-Pokals, in welcher der Jahn am kommenden Mittwoch beim SV Wehen Wiesbaden gefordert sein wird. „Sie haben uns schon letztes Jahr alles abverlangt“, warnt SSV-Keeper Alexander Meyer im vereinseigenen TV davor, den Drittligisten zu unterschätzen.

Doch auch die Warnung des 29-Jährigen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Jahn zuletzt gegen die Hessen immer gut aussah. Von den letzten fünf Duellen entschieden die Oberpfälzer vier für sich bei einem Unentschieden. Auch im Vorjahr, in dem sich beide Teams noch in der 2. Bundesliga gegenüberstanden, hielt sich der Jahn schadlos.

Kaum Umschaltmomente im Pokal?

Am 5. Spieltag setzte sich Regensburg deutlich mit 5:0 im Taunus durch, in der Rückrunde ging es beim 1:0-Heimsieg schon etwas enger zu. Um dem SVWW auch im Pokal den Schneid abzukaufen und so den Einzug ins Achtelfinale perfekt zu machen, mahnt Meyer zudem zu einer „guten Balance zwischen langen und kurzen Bällen“, letzteres ist bekanntlich eine Spezialität des SSV unter Selimbegovic.

Zu dieser Balance passt, nach zwei Partien ohne eigenen Treffer, dass der Jahn seine „Umschaltsituationen ruhiger ausspielen“ müsse, und das „vor allem im letzten Drittel“. Fraglich bleibt natürlich, ob der Gegner diese Umschaltmomente überhaupt anbieten wird, oder sich als klassentieferer Klub in erster Linie auf eine kompakte Defensive konzentriert und seinerseits auf Umschaltmomente lauert.

Im Vorjahr behielt Wehen Wiesbaden nach dem Aufstieg seinen mutigen Spielansatz bei, lief den Gegnern so allerdings ins offene Messer. Eine Abkehr davon inklusive der Umstellung von einer Vierer- auf eine Fünferkette folgte just auf das 0:5 gegen den Jahn. So darf der SVWW durchaus passiver am Mittwoch erwartet werden. Dem Jahn wird es daher verstärkt obliegen, selbst das Spiel zu machen.